• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,15330 $

München (GodmodeTrader.de) – EUR/USD fällt im europäischen Handel am Dienstagvormittag deutlich bis bislang 1,1529 im Tief zurück.

Die Hochkonjunktur, in der sich die deutsche Wirtschaft seit dem letzten Jahr befindet, hat laut Ifo-Institut an Schwung verloren. Insbesondere die außenwirtschaftlichen Risiken hätten deutlich zugenommen, heißt es in der aktuellen Konjunkturprognose für den Sommer 2018. Deshalb haben die Ökonomen des ifo-Instituts ihre Wachstumsprognose für 2018 deutlich auf 1,8 Prozent nach unten revidiert. Im Frühjahr 2018 hatten sie noch mit einem Anstieg des deutschen Bruttoinlandsprodukts um 2,6 Prozent gerechnet. Für das kommende Jahr sagen sie ebenfalls nur noch 1,8 Prozent voraus, zuvor waren es 2,1 Prozent.

„Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht. Das ifo-Geschäftsklima ist zurückgegangen und die weltwirtschaftlichen Risiken haben deutlich zugenommen. Am deutschen Konjunkturhimmel brauen sich derzeit kräftige Gewitterwolken zusammen“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Gleichwohl glauben wir, dass sich der deutsche Aufschwung fortsetzt, wenn auch nicht in demselben Tempo wie 2017.“

Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im April saisonbereinigt auf 28,4 Milliarden Euro gesunken. Analysten hatten im Konsens mit einem geringeren Rückgang auf 30,3 Milliarden Euro gerechnet, nach einem Überschuss von 32,0 Milliarden Euro im März.

EUR-USD-Gewitterwolken-am-Konjunkturhimmel-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

Gegen 11:25 Uhr MESZ notiert EUR/USD bei 1,1534. Das Währungspaar trifft am Zehnmonatstief vom 29. Mai 2018 bei 1,1508 auf die nächste markante Unterstützung. Der nächste wichtige Widerstand liegt am Hoch vom 14. Juni 2018 bei 1,1851.