• Evonik Industries AG - Kürzel: EVK - ISIN: DE000EVNK013
    Kursstand: 21,000 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • BASF SE - Kürzel: BAS - ISIN: DE000BASF111
    Kursstand: 44,750 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • Evonik Industries AG - WKN: EVNK01 - ISIN: DE000EVNK013 - Kurs: 21,000 € (XETRA)
  • BASF SE - WKN: BASF11 - ISIN: DE000BASF111 - Kurs: 44,750 € (XETRA)

Der Analyst bezeichnet die Zahlen zum zweiten Quartal als „Stern“ in der Branche und sieht ein hohes Umsatzwachstum bei dem Chemieproduzenten für Körperpflegeprodukte, Lebensmittelhersteller und Haushaltsutensilien. Die Bewertung sei in einer Talsohle angekommen und sollte sich bald merklich erholen. Wie steht es um die Evonik-Aktie?

Bernstein allein auf weiter Flur

Den Optimismus von Bernstein in allen Ehren, ich halte ja selbst ein paar Aktien von Evonik, doch in den letzten Jahren lag der Analyst doch regelmäßig mit seiner Einschätzung daneben. Zwar liefert das Unternehmen zuletzt solide Zahlen ab, siehe mein Artikel zum Thema, doch die Analystenkollegen sind da doch deutlich zurückhaltender.

Berenberg stufte das Kursziel beispielsweise nach Zahlen von 28 EUR auf 25 EUR zurück und bleibt beim Rating „Hold“. Zwar sollte Evonik nicht übermäßig von der problematischen Erdgasversorgung betroffen zu sein, doch schwerwiegende Versorgungsprobleme könnten in einem absoluten Worstcase-Szenario das EBITDA mit 10 bis 15 Prozent belasten, so der Analyst. Die Bewertung sei aktuell aber zu günstig, um pessimistisch für das Papier zu sein, doch Kurszuwächse erwartet er kurzfristig auch keine.

Warburg senkte das Kursziel zuletzt von 35,50 EUR auf 27,40 EUR und bleibt auf „Buy“. Dass der Konzern im zweiten Halbjahr eine sinkende Nachfrage erwarte, verheiße nichts Gutes, meint der Experte. Zudem wird der risikofreie Zinssatz von 2 Prozent auf 2,75 Prozent im Bewertungsmodell erhöht, was zu einer merklichen Absenkung des Kursziels führt.

Doch nicht nur zu Evonik äußert sich Bernstein heute Morgen sehr positiv. Auch bei BASF bleibe man überaus optimistisch und sehe ein Kursziel von 77 EUR. Beide Aktie seien die klaren Branchenfavoriten!

Fazit: Bernstein ist der einsame Bulle bei den Chemieaktien von Evonik und BASF. Ich wünsche ihm schon, dass er recht hat, doch aktuell scheint die Lage noch relativ unübersichtlich zu sein. BASF und Evonik sind ohne Frage günstig bewertet und für längerfristige Anleger eine Option. Doch die steigenden Energiepreise belasten und eine kurzfristige Besserung scheint nicht in Sicht. Nur Antizykliker greifen aktuell zu.

Der Autor hält Aktien von Evonik und BASF.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Evonik Industries AG (long), BASF SE (long)