Nach einer dynamischen, dreiteiligen Aufholjagd erreichte die Evonik-Aktie im April die 100 %-Projektion der ersten Aufwärtswelle seit dem Corona-Tief und damit fast schon den Widerstand bei 31,64 EUR. Allerdings war die Zielmarke bei 30,65 EUR dann doch zu stark und wurde so zum Ausgangsbereich für eine Korrektur. Die Gegenbewegung führte auch ein kurzes Stück unter den Support bei 28,46 EUR, wurde aber vor der 27,59 EUR-Marke gestoppt.

Bodenbildung abgeschlossen

In den letzten Wochen wurde so eine Bodenbildung eingeleitet, die der Kurssprung am Freitag erfolgreich abschloss. Mit dem Anstieg über 28,46 EUR und vor allem 28,69 EUR wurden Longsignale gebildet, die jetzt für einen Folgeanstieg bis zum Kreuzwiderstand bei 29,38 EUR sorgen können. Darüber wäre die Korrekturphase beendet und ein weiterer Angriff auf 30,65 und darüber auf 31,64 EUR die Folge.

Erst ein Rückfall unter die mittelfristige Abwärtstrendlinie bei aktuell rund 28,30 EUR würde den Ausbruchsversuch stoppen. Dann dürfte sich die Bodenbildungsphase fortsetzen. Problematisch wäre aktuell erst der Bruch der 27,59 EUR-Marke, dem Abgaben bis 26,24 EUR folgen dürften.

Charttechnisches Fazit: Der Ausbruch über 28,69 EUR hat eine Bodenbildung bei der Aktie von Evonik abgeschlossen und Potenzial bis zunächst 29,38 EUR und mittelfristig bis 30,65 EUR eröffnet.

EVONIK-Zeit-für-einen-Turnaround-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
Evonik Chartanalyse (Tageschart)

Alles sofort verfügbar in Godmode PLUS: Exklusive und brandaktuelle Tradingsetups und Investmentideen, KnowHow-Artikel, Makroviews und fundamentales Research. Ab 9 Euro pro Monat. Jetzt Godmode PLUS testen!