• Snap Inc. - Kürzel: 1SI - ISIN: US83304A1060
    Börse: XETRA / Kursstand: 7,860 €

Ein Plus von fast 30 % fällt auf. Es ist für diese Aktie aber nichts Ungewöhnliches. Bereits vor einem Jahr ging es nach den Quartalszahlen um 50 % nach oben. Irgendwoher kennen wie die Story also, die da zur Wochenmitte erzählt wird.

FACEBOOK-Das-bessere-Snapchat-Chartanalyse-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Snap Inc.
WERBUNG

Die Story lässt sich auch gut erklären. Im Weihnachtsquartal stecken Unternehmen besonders viel in Werbung. Das hilft auch Snap. Insofern wurden die Erwartungen vieler Anleger zerbröselt. Mittelfristig ist das Unternehmen aber immer noch so gut wie insolvent.

Der Umsatz von Snap konnte 2018 kräftig steigen, von 824 Mio. USD im Jahr 2017 auf jetzt 1.18 Mrd. Das reicht allerdings nicht einmal ansatzweise, um für einen Gewinn zu sorgen. Der „Gewinn“ lag bei -1.25 Mrd. Dollar (siehe Grafik 1). Im Gesamtjahr hat Snap damit fast 700 Mio. an Cash verbrannt.


Treffen die Konsensprognosen zu, kann Snap zwar weiterhin wachsen, aber wird bis mindestens 2021 kein Geld verdienen. Die Barmittel sind dann aufgebraucht. Das Unternehmen muss sich entweder verschulden oder neue Aktien ausgeben, um zu überleben. Das allein sollte reichen, um die Bewertung unter Druck zu bringen.

Je mehr man es sich durch den Kopf gehen lässt, desto wahnsinniger erscheint die Bewertung. Snap wird mit 12 Mrd. Dollar bewertet. Für ein Unternehmen, welches auf absehbare Zeit nur Geld verbrennt, ist das viel. Dagegen ist selbst Tesla ein Schnäppchen.

Das große Problem von Snapchat ist allerdings, dass es bei den Nutzerzahlen nicht wachsen kann. Seit einem Jahr stagniert die Nutzerzahl (Grafik 2). Dass der Umsatz dennoch steigen konnte, liegt am höheren Umsatz je Nutzer. Dieser steigt im Weihnachtsquartal besonders stark an und fällt danach erst einmal kräftig zurück.


Mit dem Umsatz je Nutzer ist Snap weit abgeschlagen. Alle anderen ähnlichen Dienste verdienen ein Vielfaches. Snap ist immer noch experimentell für diejenigen, die die Werbebudgets vergeben. Daran wird sich auch nicht viel ändern. Die Nutzer sind zu 80 % zwischen 17 und 24 Jahren alt. Das ist eine wichtige Gruppe, aber längst nicht die kaufkräftigste.

Das allergrößte Problem von Snap ist allerdings, dass Facebook das bessere Snapchat ist (Grafik 3). Facebook hat Snapchat mit den Story Konzept kopiert und ist dabei erfolgreicher als das Original. Facebook überrollt Snap geradezu. Dieses sieht sich derweil immer noch als Kamera-Produzent und verbrennt damit noch mehr Geld.

Die einzige Überlebenschance für Snap ist es aus meiner Sicht, sich übernehmen zu lassen. Ansonsten hat es meiner Meinung nach keinen Platz bzw. wird sich einfach nicht gegen Facebook durchsetzen können. Gewinne sind nicht absehbar. Snap schafft es einfach nicht, für andere Zielgruppen attraktiv zu werden oder überhaupt irgendeinen Nutzen zu bieten, den man nicht auch andernorts hat. Für mich ist Snap de facto insolvent. Ohne Übernahme ist für mich das Kursziel bei aktueller Unternehmensführung und Strategie bei 0. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es Kaufinteresse gibt, wenn der Wert an der Börse unter 5 Mrd. fällt. Eigenständig wird Snap kaum überleben.

Persönlich habe ich die Aktie leerverkauft. Das Risiko ist trotz des schlechten Ausblicks groß. Der Kurs ist sehr volatil und kann jeden Tag zweistellig in die eine oder andere Richtung gehen.

Clemens Schmale