• MDAX - Kürzel: MDAX - ISIN: DE0008467416
    Börse: XETRA / Kursstand: 24.649,05 Pkt
ANZEIGE

Nachdem ein Konsolidierungsdreieck beim MDAX im September 2018 nach unten durchbrochen wurde, fiel der Index wie ein Stein. Erst an der wichtigen Unterstützungszone bei 21.289 Punkten, dem 61,8 %-Retracement (RT) der Rallyphase seit dem 2016er Tief bei 17.454 Punkten, wurde der Einbruch gestoppt (rotes RT im Chart). Damit wurde auch im großen Bild ein weitreichendes Verkaufssignal verhindert. Und seither haben sich die Käufer wieder mächtig ins Zeug gelegt, den Widerstand bei 22.984 Punkten durchbrochen und zuletzt sogar die langfristige, bis ins das Jahr 2011 zurückreichende Aufwärtstrendlinie zurückerobert. Aktuell erreicht der Index die Unterseite der Dreiecksformation, die im Januar 2018 die bärische Trendwende eingeleitet hatte. In diesem Artikel wird die passende Tradingstrategie mit dem entsprechenden Hebelprodukt vorgestellt.

Die Key-Facts

  • Die Erholung des MDAX trifft auf ein Widerstandscluster von 24.824 bis 24.995 Punkte
  • Die Dynamik des Anstiegs und die Fibonacci-Potenziale der Teilbewegungen der Erholung legen einen Ausbruch nahe
  • Auf der Unterseite ist der Index durch die zurückeroberte Aufwärtstrendlinie und die 24.179 Punkte-Marke kurzfristig abgesichert und damit relativ enge Stops möglich
  • Wie Sie das Long-Setup mit einem entsprechenden Hebelprodukt umsetzen können, erfahren Sie am Ende des Artikels
Fibo-Trade-der-Woche-MDAX-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
MDAX Fibonacci-Analyse (Tageschart)

Der Kurseinbruch beim MDAX begann im vergangenen Jahr an der 27.366 Punkte-Marke und führte in der Spitze bis 21.160 Punkte. Die damalige Verteidigung der Unterstützung bei 21.289 Punkten ist mittelfristig bullisch zu werten. Seither läuft eine dynamische Erholung, die die Abwärtswelle korrigiert. Der Startpunkt dieser Bewegung liegt bei 21.350 Punkten und damit etwas höher und zeitlich nach dem absoluten Tief (Methoden zur Ermittlung der tatsächlichen Ausgangspunkte von Trendbewegungen mit der Fibonacci-Methode können Sie in meiner Artikelserie zum Fibonacci-Analyse nachlesen). Grundsätzlich könnte nach dem Ende der laufenden Aufwärtsbewegung eine weitere, mehrmonatige Baisse folgen, die bis 21.289 Punkte und sogar weit darunter führen kann. Noch ist es jedoch nicht soweit und das Aufwärtspotenzial der Erholung nicht ausgereizt.

Nächstes Projektionsziel bei 25.958 Punkten

Zunächst stieg der Index in einer 1:1-Bewegung mit einem Zwischentief bei 22.483 Punkten bis Anfang Februar auf 24.162 Punkte an. Nach einer Korrektur bis 23.145 Punkte setzte sich der Anstieg fort und erreicht mit dem aktuellen Hoch die 61,8 %-Projektion der ersten Bewegung von 21.160 bis 24.162 Punkte (im Chart orange), die bei 24.883 Punkten liegt. Theoretisch könnte der Aufwärtstrend der letzten Wochen dort bereits abebben. Allerdings würde ein dynamischer Anstieg über das laufende Hoch und die 24.883 Punkte-Marke im Umkehrschluss bedeuten, dass der Index nicht bereits am ersten Projektionsziel stoppt, sondern das nächsthöhere, also die 100 %-Projektion in Angriff nimmt. Diese Marke liegt bei 25.958 Punkten. Dieses Ziel fällt mit dem 76,4 %-RT der vorherigen großen Abwärtsbewegung zusammen und bildet damit einen markanten Ziel-und Widerstandsbereich.

Darüber könnte der MDAX dann schon bis 27.032 Punkte und das Rekordhoch bei 27.525 Punkten ansteigen. Eine vorherige scharfe Korrektur ausgehend von knapp 26.000 Punkten ist aktuell jedoch wahrscheinlicher, als ein direkter Durchmarsch. Und selbst eine Fortsetzung des Abwärtstrends aus 2018 kann ausgehend von 26.000 Punkten nicht ausgeschlossen werden. Daher sollte dieser Bereich für Gewinnmitnahmen genutzt werden. Ein späterer Ausbruch über 25.901 und 25.958 Punkte könnte für einen prozyklischen Wiedereinstieg genutzt werden.

Weitere markante Barrieren, an denen zumindest kurzfristig mit einer Gegenbewegung zu rechnen ist, liegen bei 25.143 und 25,463 Punkten. Ein Ausbruch über 24.995 Punkte dürfte jedoch genug Dynamik entfachen, dass auch diese Hürden zügig überschritten werden können.

Kurzfristige Unterstützungsbasis im Bereich von 24.179 Punkten

Zunächst ist der MDAX durch das 38,2 %-RT der seit 23.145 Punkten laufenden Kaufwelle bei 24.179 Punkten nach unten abgesichert, zumal diese mit dem aktuellen Niveau der zurückeroberten Aufwärtstrendlinie und dem überschrittenen Zwischenhoch bei 24.162 Punkten ein solides Unterstützungscluster bildet. Sollte die Marke dagegen vor einem Anstieg über 24.883 Punkte durchbrochen werden, dürfte der Index noch eine Korrekturschleife in Richtung 23.779 und darunter ggf. bis 23.420 Punkte drehen, ehe der nächste Ausbruchsversuch starten kann. Am vorgestellten Setup würde eine solche Korrekturausweitung nichts ändern.

Umsetzung des Trades

Der Long-Trade kann beispielsweise mit dem Open End Turbo Call UY11RU der UBS umgesetzt werden, der aktuell bei 0,94 EUR notiert und einen Knockout-Level bei 23.772,30 Punkten besitzt. Der Einstiegskurs von 24.900 Punkten im MDAX entspräche auf Basis des heutigen Tages ca. 1,19 EUR im Zertifikat.

Aufgrund von Basiswertanpassungen durch den Emittenten kann sich dieser Kurs in den kommenden Tagen ändern und sollte vor einem etwaigen Kauf zwingend nochmals überprüft werden. Am einfachsten verwendet man hierfür den Guidants Knock-Out-Rechner mit dem Einstiegskurs, Stop und Take Profit in Sekundenbruchteilen bestimmt werden können.

Der initiale Stop nach einem Anstieg über 24.900 Punkte kann bei 24.179 Punkten bzw. 0,45 EUR im Produkt platziert werden. Überwindet der MDAX die 25.143 Punkte-Marke, kann der Stop auf 24.550 Punkte bzw. 0,81 EUR im Hebelzertifikat nachgezogen werden. Der Take Profit-Level von 25.900 Punkten entspricht 2,17 EUR im Hebelprodukt. Ein möglicher Anstieg bis 27.032 Punkte entspräche einem Kurs des Zertifikats von 3,30 EUR.

Grundlagen, Anwendungsbeispiele und weiterführende Informationen zum Thema Fibonacci-Analyse und -Trading erhalten Sie auch in meiner gleichnamigen Artikelserie.

Fibo-Trade-der-Woche-MDAX-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-2
MDAX Fibonacci-Analyse (Tageschart)