Frachtschiffe liegen in den Häfen

    ANZEIGE

    Die Handelsteilnehmer an der LME fokussieren sich weiterhin auf die fallende Nachfrage angesichts eines Abschwungs der Weltwirtschaft, dessen Ausmaß nur schwer quantifizierbar ist. Geradezu erschreckend sind Berichte über Brasilien, wo das Eisenerz in den Häfen liegt, und nicht zu den Abnehmern in China verschifft werden kann, weil Kreditbürgschaften von Banken für die Reedereien nicht mehr verfügbar sind. Die Gewinne der Hafenbetreiber in Brasilien, aber auch in China und an anderen wichtigen Umschlagplätzen der Welt sind um 30 bis 40 Prozent gefallen.

    Finanzkrise trifft Hamburger Hafen

    Der Containerumschlag am Hamburger Hafen wächst offenbar wegen der Finanzmarktkrise und der schwächeren Konjunktur kaum noch. Nachdem im Jahr 2007 die Zahl der Abfertigungen um mehr als eine Million Standardcontainer (TEU) auf 9,89 Millionen TEU zulegte, erwarte man für dieses Jahr kaum noch eine Steigerung, berichtet das "Hamburger Abendblatt" am Donnerstag.

    "Die Marke von zehn Millionen TEU zu übertreffen könnte knapp werden", sagte ein Sprecher von Hafen Hamburg Marketing gegenüber dem Blatt. Man rechne noch. In den ersten neun Monaten wuchs der Containerumschlag nach Informationen der Zeitung nur noch um 0,9 Prozent auf 7,5 Millionen TEU, nachdem im Vorjahr zum selben Zeitpunkt bereits ein Plus von 15 Prozent verbucht worden sei.