• Fraport AG - Kürzel: FRA - ISIN: DE0005773303
    Börse: XETRA / Kursstand: 33,520 €

Fraport erzielt im 3. Quartal einen Umsatz von €406,9 Mio (VJ: €1,069 Mrd, Analystenprognose: €434 Mio), ein Ebitda von -€250,3 Mio (VJ: €436,7 Mio, Prognose: -€10,9 Mio) und einen Nettogewinn nach Minderheiten von -€304,1 Mio (VJ: €221,7 Mio, Prognose: -€171,7 Mio).

Fraport erwartet 2020 einen Passagierrückgang von über 70 %; einen Umsatzrückgang von bis zu 60 %; ein leicht positives Ebitda vor Sondereinflüssen; ein insgesamt deutliches negatives Konzern-Ebitda; für Frankfurt im kommenden Jahr 2021 nur etwa 35 %-45 % und für 2023/2024 nur 80 % bis 90 % des Passagieraufkommens von 2019 erwartet.

Quelle: Guidants News

Die Coronakrise wütet weiter. Ergebnis unter den Erwartungen, Verlust von 304 Millionen, Passagierrückgang von über 70 %. Die Zahlen und Aussichten des Flughafenbetreibers lesen sich wie ein einziges Drama. Gekoppelt mit den aktuellen Entwicklungen am Aktienmarkt durch die US-Wahl verliert die Fraport-Aktie in der Spitze bis über 6 %. Damit wird die aufkommende Hoffnung der letzten Tage im Keim erstickt.

Der Abwärtsstrudel zieht sich weiter

Nach der letzten Analyse (FRAPORT - War's das?) gaben die Bullen nochmal Gas und versuchten den großen Befreiungsschlag. Mit Erfolg? Keineswegs. Der Verkaufsdruck konnte trotzdem nicht verringert werden und die Aktie wurde erneut nach unten gedrückt. In den letzten Handelstagen nun konnten die Wertpapiere von der Erholung am Aktienmarkt partizipieren, allerdings machen die präsentierten Zahlen sämtlichen Kaufambitionen einen Strich durch die Rechnung. Damit ist die Aktie im Ergebnis weiterhin von den Bären dominiert und das nächste Ziel liegt unverändert auf der Südseite bei 27,59 EUR.

Erst wenn die Aktie für Marktteilnehmer wieder attraktiver wird und Kurse über ≈34 EUR erreicht werden, kann wieder aufgeatmet werden. Durch diese Kursgewinne würden wichtige Widerstände durchbrochen werden und ein Ausbruch könnte Form annehmen. 36,64 - 37,52 EUR und 39,78 EUR würden folgend die neuen Ziele lauten.

Fazit: Das heutige Zahlenwerk von Fraport zeigt die Schwere der Auswirkungen von Covid-19 abermals. Anleger reagieren hierauf mit Verkäufen, was den Trend der letzten Monate weiterhin bestätigt. Die Bären bleiben weiterhin in der Überzahl.

FRAPORT-Und-zurück-sind-die-Bären-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Fraport - Aktie

Weitere interessante Artikel:

COVESTRO - Shortgefahr

GERRESHEIMER - Das ist jetzt wichtig!

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.