Seit einigen Minuten ziehen die Kurse von Fresenius massiv an. Das Unternehmen gewinnt einen Rechtsstreit und muss Akorn nicht übernehmen. Es scheint, als habe diese Sorge den Aktienkurs zuletzt belastet. Jetzt, wo diese Sorge vom Tisch ist, explodiert der Kurs und die Aktie liegt zum Zeitpunkt dieser Zeilen ca. 8,50 % im Plus. Das hört sich nicht viel an, spätestens aber wenn der Tageschart geöffnet wird, zeigt sich das Ausmaß der heutigen Käufe. Die Kerze ist um ein Vielfaches größer als der Durchschnitt.

So bullisch diese Tatsache auch kurzfristig sein mag, so problematisch könnte sie sich in den nächsten Tagen präsentieren. Immerhin ist mit dem heutigen Kurssprung schon eine Menge Potenzial verbraucht. Parallel dazu steuert die Aktie direkt auf die Widerstandszone beginnend ab 70,78 EUR zu. Unterhalb dieser konsolidiert der Wert schon seit Monaten und erst wenn die Hürde geknackt werden kann, ergibt sich wieder mehr Aufwärtspotenzial. Die Bullen könnten dann das Jahreshoch 2017 bei knapp 80 EUR ins Visier nehmen.

Auf der anderen Seite dürfte ein erneutes Scheitern im Widerstandsbereich zumindest zu einer kurzfristigen Korrektur führen. Eine erste Unterstützung lässt sich nun bereits wieder im Bereich um 65 EUR ausmachen. Mittelfristig beginnt die entscheidende Unterstützungszone im Bereich von 62 EUR und zieht sich bis zum Jahrestief bei 58,96 EUR hin.

Wenn Sie sich für Trading-Know-how im Allgemeinen und kurzfristigen Handel im Speziellen interessieren sind Sie bei mir genau richtig. Folgen Sie mir auf Guidants!

FRESENIUS-muss-Arkon-nicht-übernehmen-Aktienkurs-explodiert-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1
Fresenius SE Aktie

traderscamp 2021 – Neues vom Börsenspiel: Derivate sind ein wichtiger Teil des traderscamps. Dirk Heß von der Citi erklärt, was man unter diesem Begriff versteht, und gibt einen Überblick über die gängigsten Derivate und ihre Einsatzmöglichkeiten. Dazu kommen Exkurse zu den Themen Hebelwirkung und Risikominimierung. Zum Video