Die Aktie von Fresenius SE musste im Crash ab Mitte Februar 2020 massive Verluste hinnehmen und setzte damit die längerfristige Abwärtsbewegung seit dem Allzeithoch bei 80,07 EUR aus dem Juni 2017 fort. Erst mit einem Tief bei 24,25 EUR stoppte am 19. März der Abverkauf.

Exklusive Inhalte. Wertiger Zeitvorteil. Push-Benachrichtigungen. Einen ganzen Tag im Monat alle Premium-Services nutzen. Ab 9 Euro pro Monat. Jetzt Godmode PRO testen!

Seit diesem Tief erholt sich die Aktie deutlich. Dabei kletterte sie am 25. März 2019 an den Widerstandsbereich zwischen 34,51 EUR und 34,68 EUR. In den letzten Tagen drückte der Wert gegen diesen Bereich. Am Freitag schloss die Aktie erstmals relativ deutlich über diesem Bereich. Heute Morgen eröffnet sie mit einem Aufwärtsgap zwischen 35,92 EUR und 36,89 EUR, setzt sich also von dem genannten Bereich nach oben ab.

Wo liegen mögliche Erholungsziele?

Noch ist das keine mittel-langfristige Trendwende in der Aktie von Fresenius SE, obwohl die Gewinne seit dem Tief inzwischen beträchtlich sind. Kurzfristig kann die Erholung noch zu Gewinnen in Richtung 41,11 - 42,00 EUR führen. Dort dürfte allerdings erst einmal Schluss sein. Ein Rückfall unter das Tief aus der letzten Woche bei 32,22 EUR wäre allerdings ein Verkaufssignal, das auf eine direkte Abwärtsbewegung in Richtung 24,25 EUR hindeuten würde.

Zusätzlich lesenswert:

COMMERZBANK - Weitere Verkaufswelle droht

CANCOM - Erholung hat noch Platz

DEUTSCHE BÖRSE - Wochenauftakt nach Maß

FRESENIUS-SE-Erholung-geht-weiter-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1
FreseniusSE-Aktie