Weder Fisch noch Fleisch. Das beschreibt das aktuelle Kursgeschehen bei der Aktie des Gesundheitskonzerns am Besten. In der letzten Analyse wurde nach dem vermeintlichen Durchbruch auf die Longrichtung spekuliert, doch so richtig möchten hier Käufer nicht zugreifen. Mit den heutigen Verlusten befindet sich der Anteilsschein wieder auf Vormonatsniveau. Also keine Zeit für konkrete Prognosen? Nicht ganz.

Trompetenformation - Die Unsicherheit ist da

Das aktuelle Kursgeschehen verläuft in einer Trompeten-, bzw. Megaphonformation ab. Daher lässt sich nicht klar sagen, wohin die Reise in den nächsten Wochen geht. Tendenziell steht eine Megaphonformation für eine bärische Kursentwicklung, doch die Bullen haben weiterhin gute Karten dies zu verhindern. Für den weiteren Kursverlauf sind nun zwei Marken von entscheidender Bedeutung, womit am Ende doch Szenarien entwickelt werden können.

40,50 EUR - Klares Statement der Käufer

Auf der oberen Seite liegt als klare Begrenzung 40,50 EUR im Markt. Ein starkes Widerstandsgeflecht steht hier einem Kaufsignal im Weg. Neben dem in der Nähe befindlichen EMA200 liegt bei 40,58 EUR das 61,80 %-Fiboretracement der übergeordneten Abwärtsbewegung (46,48 - 31,03 EUR) und die obere Begrenzung der Megaphonformaiton vor. Kann diese massive technische Hürde geknackt werden, wäre die Richtungsfindung abgeschlossen und das neue Kursziel 43,52 EUR könnte ausgerufen werden.

36 EUR - Regelkonforme Auflösung

Fehlt den Käufern allerdings die nötige Durchschlagskraft und es wird die südliche Richtung eingeschlagen, so droht das nächste Verkaufssignal. Als Unterstützung gilt es die 36 EUR-Marke ins Auge zu fassen. Würde dieser Support und damit die untere Begrenzung gebrochen werden, würden die Bären erneut den Part des dominierenden Kurstreibers stellen. Unter 35,78 EUR wäre bei 32,22 EUR die nächste Auffangstation vorzufinden.

Fazit: Bei der Fresenius-Aktie ist man als Trader zur Zeit auf die Seitenlinie verbannt. Zwar ist Rangetrading hier möglich, wer jedoch klare Signale sucht, der sollte abwarten. Werden die genannten Kursmarken erreicht und über- bzw. unterschritten, kann wieder der konkrete Einstieg gesucht werden.

FRESENIUS-SE-Was-wird-hier-für-ein-Spiel-gespielt-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Fresenius SE - Aktie

Weitere interessante Artikel:

LEG Immobilien - Ausbruch zum Jahreswechsel?

REGENERON - Weiterhin ein Shortkandidat

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.