• Gamestop Corp. - Kürzel: GS2C - ISIN: US36467W1099
    Börse: XETRA / Kursstand: 65,010 $

Auf unserem Portal hatten wir einmal eine Rubrik, die nannte sich Hot-Zock! Die aktuellen Kurskapriolen der Gamestop-Aktie würden dort perfekt hineinpassen. Das mittelfristige Comeback an der Börse, welches bereits im letzten Jahr mit dem Ausbruch über ca. 6,70 USD begann, läuft erst jetzt zur Hochform auf. Die Aktie wurde in den vergangenen Tagen ausgehend von 20 USD auf einen Wert von 65 USD hochgezockt und auf Tradegate wird die Aktie auch heute extrem stark gehandelt. Dort legt der Wert schon wieder mehr als 20 % zu:

GAMESTOP-Die-Zocker-schlagen-wieder-zu-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1

Was macht GameStop?

Was wird denn da eigentlich gerade für ein Unternehmen von den privaten Tradern gespielt? So sieht sich GameStop laut unserer Unternehmensbeschreibung selbst: „GameStop gehört zu den weltweit größten Einzelhändlern im Bereich Computerspiele. Die Gesellschaft betreibt über 5.000 Filialen in 10 Ländern. Das Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem Ver- und Ankauf von neuen und gebrauchten Videospielen, Spielekonsolen und dazugehörigem Equipment auch digitale Produkte wie Network-Cards, digitale und Online-Zeitkarten und digital herunterladbare Software. Das Angebot ist in allen Regionen weitestgehend gleich: Neben den Konsolen Sony PlayStation, der Microsoft Xbox und ihrer Erweiterung Kinect sowie der Nintendo Wii werden auch die zugehörigen Accessoires, darunter Controller, Memory Cards, Strategy-Guides, Magazine und Trading Cards verkauft. Der Hauptumsatz ergibt sich jedoch aus dem Verkauf von Videospielen von über 50 Herstellern, darunter Sony, Microsoft, Electronic Arts und Activision. Die Filialen laufen unter den Namen GameStop, EB Games und Micromania. Darüber hinaus betreibt GameStop die Browser-basierte Spiele-Website www.Kongregate.com, das Magazin Game Informer sowie das Streaming-Technologie-Unternehmen Spawn Labssowie die digitale Computerspiel-Plattform Impulse.“

Das Geschäftsfeld mit Computerspielen und Co. könnte zwar spannend sein, hat aber zuletzt für GameStop nicht so richtig funktioniert, wie der Blick auf die Gewinnentwicklung je Aktie zeigt. In 2018 begannen die Probleme und das Unternehmen rutschte in die Verlustzone ab. Dabei sieht man auch für 2020 bzw. 2021 schwarz, aber was treibt den Kurs?

GAMESTOP-Die-Zocker-schlagen-wieder-zu-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-2

Ein initiierter Hype?

Bei der Recherche zum aktuellen Hype der GameStop-Aktie zeigte sich einmal mehr die Macht der sozialen Medien. In diesen soll die Aktie momentan heiß diskutiert und gepusht werden, was allein in den letzten Tagen zu einer Performance von ca. 300 % geführt hat. Hier könnte man tatsächlich fast sagen, dass ausschließlich heiße Luft gehandelt wird und die privaten Trader vor Gier wieder einmal das Hirn ausschalten. Lesen Sie sich bitte die obigen Zeilen zum Geschäftsfeld des Unternehmens und die aktuelle Gewinnentwicklung einmal genauer durch. Rechtfertigt dies wirklich eine solche Rally?

Natürlich könnte man aktuell mit der Corona-Krise argumentieren, welche den Spielemarkt befeuern könnte. Ich selbst habe in den letzten Monaten durchaus das ein oder andere Spiel auf der Playstation gezockt. Aber weder die Erkenntnis, dass es sich bei GameStop um eine Filialkette handelt, noch ein erster Blick auf die Plattform Kongregate.com erweckt bei mir den Eindruck, hier eine Perle am Aktienmarkt gefunden zu haben. Ich gebe zu, mein „fundamentaler Blick“ auf das Unternehmen war sehr oberflächlich und vielleicht wissen andere mehr, an meinem Fazit in dieser sehr speziellen Situation ändert dies jedoch nichts: Finger weg!

Für die letzten wird es teuer!

Technisch gesehen bewegt sich die Aktie mit dem aktuellen Hype natürlich in einem Bullenmarkt und allein die heutigen Gewinne zeigen, dass sich dieser fortsetzen könnte. Ich möchte jedoch nicht der letzte Trader sein, der in die Aktie einsteigt, denn so schnell wie der Kurs gestiegen ist, kann das Kartenhaus auch wieder zusammenfallen. Dabei wären Abgaben auf 33-30 EUR noch relativ harmlos. Ausgehend von aktuellen Notierungen reden wir aber schon bei diesem optisch kleinen Rücksetzer (aus charttecnischer Sicht) von einem 50 % - Verlust des eingesetzten Kapitals. Ein Risiko, welches ich persönlich definitiv nicht eingehen würde. Wenn sie sich in einem solchen Umfeld engagieren wollen, dann sollten Sie wissen, was sie tun: So handelt man Hot-Stocks (wenn man sie überhaupt handeln will)!

Drei Musterdepots, 12 Experten, innovative Widgets: Mehr Technologie und Inhalte als je zuvor in Guidants PROmax. Jetzt abonnieren!

GAMESTOP-Die-Zocker-schlagen-wieder-zu-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-3
Gamestop Corp.