• GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,32685 $

London (GodmodeTrader.de) – GBP/USD ist zu Wochenbeginn kräftig unter die Räder gekommen. Aus dem Bereich über der 1,35er-Marke stürzte das Währungspaar bislang bis 1,3187 im Tief.

Der US-Dollar legt auf breiter Basis kräftig zu, nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende berichtet hatte, dass die ehemalige Gouverneurin der Federal Reserve Bank (Fed) Janet Yellen in ihrer neuen Rolle als US-Finanzministerin im Kabinett des designierten US-Präsidenten Joe Biden zur Politik eines „starken US-Dollars“ zurückkehren dürfte. Der noch amtierende US-Präsident Donald Trump hatte in seiner Amtszeit einen schwachen US-Dollar favorisiert, um die Exporte anzukurbeln.

Zudem belastet das Pfund die Nachricht, dass sich u.a. in Großbritannien eine neue Mutation des Coronavirus verbreitet, die noch ansteckender sein soll als die bislang bekannte Virus-Variante. Zahlreiche Länder, darunter auch Deutschland, haben angesichts dessen einen Einreisestopp aus Großbritannien verhängt.

Last but not least rückt das Ende der Übergangsphase näher, in der Großbritannien zwar schon nicht mehr zur EU, aber noch dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion angehört. Die Verhandlungen über ein Abkommen gehen heute weiter. Der britische Transportminister Grant Shapps schloss eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase über den 31.Dezember 2020 hinaus aus.

Der CBI-Index zum Einzelhandelsumsatz in Großbritannien ist im Dezember auf minus drei Punkte gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem stärkeren Zuwachs auf plus drei Zähler gerechnet, nach minus 25 Punkten im November.

Gegen 13:00 Uhr MEZ notiert GBP/USD bei 1,3270. Das Währungspaar sieht sich am Tief vom 11. Dezember 2020 bei 1,3132 der nächsten markanten Unterstützung gegenüber. Der nächste wichtige Widerstand liegt am Hoch vom 17. Dezember 2020 bei 1,3624.

GBP-USD-Pfund-kommt-unter-die-Räder-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
GBP/USD