Nach dem bullischen Reversal im Februar bemühte sich der Wert um eine nachhaltige Trendwende nach oben, die bullische Seitwärtskonsolidierung oberhalb der gleitenden Durchschnittslinien im Mai und Juni hätte eine gute Grundlage für eine mittelfristige Aufwärtsbewegung bieten können. Dann kam der Kurseinbruch am 12. Juni, dem weitere Anschlussverkäufe folgten. Wie ein Stein rutscht das Papier seitdem in die Tiefe.

Bei 2,21 - 2,24 EUR liegt jetzt der nächste Unterstützungsbereich. Wird dieser direkt erreicht, stehen die Chancen auf ein Reversal und eine anschließende Gegenbewegung nach oben hin recht gut. Zumindest bis zum letzten Ausbruchniveau bei 2,40 - 2,45 EUR sollte die Aktie anschließend klettern. Eine Rückkehr über 2,45 EUR per Tagesschluss würde eine weitere Erholung bis 2,60 - 2,63 EUR und darüber ggf. 2,77 EUR möglich machen.

Fällt die Aktie jedoch auch nachhaltig unter 2,20 EUR zurück, droht eine weitere Abwärtswelle bis 2,05 EUR. Spätestens von dort aus sollte dann eine technische Gegenbewegung nach oben hin starten.

Wie könnten Trader jetzt handeln?

Wer antizyklische Tradingansätze mag könnte im Bereich von 2,21 - 2,24 EUR einen Griff ins fallende Messer wagen. Dabei sollte der spekulative Charakter bewusst sein, enge Absicherungen sind notwendig beim Handel gegen den Trend. Erholungsziele lägen anshcließend bei 2,40 - 2,45 und optional 2,60 - 2,63 EUR. Eine eng mögliche Absicherung unterhalb von 2,19 - 2,195 EUR per Stunden- und Tagesschluss würde dieser Tradingidee gute Chance Risiko Verhältnisse verleihen, einem Abwärtsrisiko von 2-5 Cent stehen Gewinnchancen von 16 - 20 Cent gegenüber.

HEIDELBERGER-DRUCK-Massiver-Kurseinbruch-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Heidelberger Druckmaschinen AG