Anleger jubeln. Mit der heutigen Hochstufung von Mainfirst und der gleichzeitigen Abstufung von Leoni, greifen die Käufer zu und drücken die Aktie kräftig ins Plus. Damit verwandelt sich allmählich der bullische Rebound in eine nachhaltige Aufwärtsbewegung. Vorangegangen waren durch den Coronacrash an den Märkten heftige Verkäufe. In der Analyse Ende Dezember wurde bereits auf die Möglichkeit der Bildung eines Doppeltops hingewiesen (Hella - Doppeltop voraus). Tatsächlich gelang es seitdem Anlegern auch nicht mehr höhere Kursnotierungen zu erreichen und die Aktie vollzog einen Trendwechsel. Zu diesem Zeitpunkt konnte allerdings noch nicht erahnt werden, welch schwerwiegenden Verlauf diese Verkäufe annehmen sollten. Ausgehend von dem Hoch 2019 bei 50,85 EUR rauschte das Wertpapier nach unten, verlor von diesem Punkt ausgehend ≈60 % an Wert und fand das Rekordtief bei 20,24 EUR. Seit diesem Tiefpunkt konnte sich die Aktie jedoch wieder kräftig erholen. Nun rücken erste Widerstände ins Visier, bei denen die Erholung zum ersten Mal auf die Probe gestellt wird.

Clustersupport lädt zu Gewinnmitnahmen ein

Mit den heutigen Aufschlägen gelingt den Bullen ein erster Clou - das am 11.03 gerissene Gap wurde geschlossen. Ein erster Stärkebeweis, doch die wirkliche Prüfung lauert zwischen ≈32 und 34 EUR. In diesem Bereich liegt das erste bedeutende Retracement des Abverkaufs, nämlich das 38,2'er (Strecke 50,85 - 20,24 EUR). Direkt danach folgt der EMA50 und ein horizontaler Widerstand. Durch diese technischen Barrieren und die bereits zurückgelegte Strecke sollte mit zunehmenden Verkäufen gerechnet werden. Ein solcher Rücklauf konnte von kurzer Dauer sein, allerdings könnt er auch bis 28,20 EUR erfolgen. Schreiten im Ergebnis die Käufer dann weiter zur Tat, so gilt bei nachhaltigen Kursnotierungen über 34 EUR ein Kaufsignal als getriggert, denn in diesem Fall sind die Hürden aus dem Weg geräumt worden. Das nächste Kursziel liegt in diesem Szenario bei 39,70 EUR. Dort lauert die nächste größere Hürde, da sich hier ein technischer Kumulationswiderstand befindet, zusammengesetzt aus klassischem Widerstand, EMA200 und dem 61,80 %-Retracement.

Abweichend zu diesem präferierten Setup könnte ein Abpraller auch weiter verlaufen als 28,20 EUR. In diesem Fall jedoch würde das gegenwärtige Kaufmomentum verloren gehen und Verkäufe bis 23,84 EUR wären einzuplanen. Zwar könnte theoretisch auch von diesem Niveau aus Auftrieb gefunden werden, doch fällt der Wert bis hierhin zurück, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Rekordtief bei 20,24 EUR angestrebt wird und die Bären erneut die Rolle der Hausherren übernehmen.

HELLA-Erholung-bald-am-Ende-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
HELLA-Aktie

Weitere interessante Artikel:

STRÖER - Wann geht den Käufern die Puste aus?

HUGO BOSS - Der Aktie fehlt noch der Schwung

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.