• HelloFresh SE - Kürzel: HFG - ISIN: DE000A161408
    Kursstand: 30,700 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • HelloFresh SE - WKN: A16140 - ISIN: DE000A161408 - Kurs: 30,700 € (XETRA)

Sind die Kochboxen, die HelloFresh an Millionen von Privathaushalten täglich verschickt ein überflüssiges Luxusgut, an dem man in schlechten Zeiten spart oder handelt es sich gar um eine Art der Grundversorgung, auf die Menschen nicht verzichten werden? Da das Geschäftsmodell noch jung ist, hatte man mit dieser Fragestellung bislang noch nicht zu kämpfen, doch für die Aktie von HelloFresh wird es wichtig genau das baldmöglichst herauszufinden.

Bislang noch keine Bremsspuren beim Umsatzwachstum

Im ersten Quartal erzielte HelloFresh weiterhin hohe zweistellige Wachstumsraten beim Umsatz und konnte sich weitgehend von den Problemen der E-Commerce Unternehmen abkoppeln. Nicht abkoppeln konnte sich HelloFresh jedoch in Sachen Profitabilität. Seit mehreren Quartalen fallen die Gewinne überproportional ab und die Margen stehen unter Druck. Im ersten Quartal wurde trotz eines 33 % höheren Umsatzes ein EBIT-Rückgang von 66,5 % verbucht. Die EBIT-Marge sank deutlich von 9,3 % auf nur noch 2,3 %.

Das ist wohl der Hauptgrund, weshalb Anleger derzeit Zweifel an der Erfolgschance des Geschäftsmodells hegen. Alsterresearch zweifelte erst kürzlich daran, dass sich HelloFresh von einer sinkenden Konsumlaune dauerhaft wird abkoppeln können. Die Verbraucherstimmung und die Inflation sollten die Nachfrage deutlich sinken lassen und eine Gewinnwarnung stehe somit im Raum, so Alsterresearch. Dennoch bleiben die Analysten bullisch und empfehlen das Papier zum Kauf. Ein krasser Widerspruch.

HelloFresh sieht sich anders

Völlig anders ist die Wahrnehmung des Unternehmens hingegen von sich selbst. Man sieht sich durchaus als eine Art Grundversorger. Auch mit den Preisen im Supermarkt könne man gut mithalten. Man sei keine teure Alternative, sondern mindestens ebenso preiswert wie ein Einkauf im Supermarkt. Um steigende Preise einzelner Nahrungsmittel zu kompensieren, könne man beispielsweise Rezepturen anpassen oder weniger Fleisch beigeben. So könne man ein attraktives Preisniveau pro Mahlzeit beibehalten.

Fazit: Der Kursverlauf zeigt eines deutlich, der Markt glaubt den Versprechen von HelloFresh nicht. Es wird durchaus interessant, wenn das Unternehmen bald die Zahlen zum zweiten Quartal vorlegen wird. Das Geschäftsmodell steht nun auf der Probe. Der Autor hat sich bis dato noch nie eine Kochbox liefern lassen und besitzt daher keine praktischen Erfahrungswerte. Meine Haltung ist daher momentan auch weitgehend neutral und ich würde weitere Impulse zunächst abwarten wollen, bevor ich eine Entscheidung für oder gegen das Papier treffe. Sobald die Zahlen vorliegen, werde ich das Papier an dieser Stelle erneut aufgreifen.

Jahr 2021 2022* 2023e*
Umsatz in Mrd. EUR 5,99 7,59 8,79
Ergebnis je Aktie in EUR 1,47 1,31 1,98
Gewinnwachstum -10,88 % 51,15 %
KGV 21 23 16
KUV 0,9 0,7 0,6
PEG neg. 0,3
*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

Wir unterstützen Sie in jeder Marktphase mit Godmode PLUS: Exklusive und brandaktuelle Tradingsetups und Investmentideen, KnowHow-Artikel, Makroviews und fundamentales Research.

Aktuell können Sie Godmode PLUS sogar zu besonders interessanten Konditionen testen: Abonnieren Sie das 3-Monats-Abo von Godmode PLUS und sparen Sie 66 %*. Mit dem Code „3FOR1“ bekommen Sie 3 Monate Zugriff und zahlen nur 1 Monat. 10,99 Euro für 3 Monate, das entspricht nur ca. 12 Cent/Tag. Jetzt Godmode PLUS testen!

*Der Rabatt bezieht sich auf die erste Abrechnungs-Periode für das dreimonatige Abonnement von Godmode PLUS, gilt einmalig, kann nicht auf bestehende Abonnements angewendet und nicht mit anderen Aktionen kombiniert werden. Der Rabatt wird immer auf den endgültigen Rechnungsbetrag gewährt. Bei einem Upgrade ist dies der Restbetrag nach Verrechnung des jeweiligen Upgrades. Der Gutscheincode ist gültig bis einschließlich 30.09.2022.