Die Henkel-Aktie befindet sich seit einem Allzeithoch bei 129,90 EUR vom 20. Juni 2017 in einer Abwärtsbewegung. Im Coronacrash fiel die Aktie dabei auf ein Tief bei 62,24 EUR und damit auf den niedrigsten Stand seit Januar 2013. Der Wert näherte sich mit diesem Tief dem log. 61,8 % Retracement der Aufwärtsbewegung seit Februar 2009 stark an. Dieses Retracement liegt bei 60,44 EUR.

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 13 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inclusive Aktien-Screener und Godmode PLUS. Jetzt abonnieren!

Anschließend erholte sich die Aktie zunächst zügig und kletterte Ende April in die Widerstandszone zwischen 80,70 und 82,76 EUR. Nach einem kurzen Rücksetzer auf 75,00 EUR setzte sie ihre Rally fort. Allerdings lässt sich diese Fortsetzung in einem bärischen Keil eingrenzen. Im gestrigen Handel erreichte der Wert fast die Oberkante dieses Keils bei aktuell 89,10 EUR. Mit dieser Oberkante beginnt eine Widerstandszone, die bis zum Abwärtstrend seit Juni 2017 reicht. Dieser Trend verläuft aktuell bei ca. 90,79 EUR.

Startet jetzt eine Verkaufswelle?

Die Aktie von Henkel steht vor hohen Hürden. Diese Hürden könnten die Erholung zum Ende bringen. Ein Verkaufssignal ergäbe sich aber erst mit einem Rückfall unter 84,47 EUR. Damit würde die Aktie den Keil nach unten auflösen. In diesem Fall könnte es zu Abgaben bis ca. 75,00 EUR und 72,00 EUR kommen. Sollte die Aktie aber die benannten Hürden durchbrechen, dann wären weitere Gewinne in Richtung 97,56 EUR oder sogar 101,60 EUR möglich.

Zusätzlich lesenswert:

FRESENIUS SE - Kursziel erreicht, Abwärtstrend weiter intakt

FACEBOOK - Neues Allzeithoch

INTUIT - Kann die Rally nach den Zahlen weitergehen?

HENKEL-Das-wird-schwer-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1
Henkel AG & Co. KGaA Vz