Hochtief - WKN: 607000 - ISIN: DE0006070006

    Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 53,99 Euro

    Rückblick: Die Hochtief - Aktie befindet sich übergeordnet seit ihrem Allzeithoch bei 98,31 Euro vom 01.11.2007 in einer starken Abwärtsbewegung. In deren Verlauf durchbrach der Wert seinen langfristigen Aufwärtstrend seit April 2003 und die wichtige Unterstützung bei 56,83 Euro.

    Bis 29.07.2008 wurde der Wert auf ein Tief bei 44,62 Euro abverkauft. Damit verlor der Wert deutlich über die Hälfte seines Wertes seit dem Allzeithoch.

    Bei 44,62 Euro stellte sich Kaufinteresse bzw. Shortpositionen wurden geschlossen. Dies führte zu einer Erholung bis an die Marke bei 56,83 Euro, die jetzt als Widerstand wirkt. Erwartungsgemäß setzte dort wieder Verkaufsdruck ein. Immerhin auf 48,70 Euro wurde der Wert abverkauft.

    Heute morgen kommt es aber nach Pressemeldungen zu einem überraschenden Kurssprung. Die Aktie zieht mit einer langen weißen Kerze stark an. Sie erreihte fast schon den Widerstand bei 56,83 Euro. Allerdings kann der Wert die Tagesgewinne nicht halten. Es zeigt sich einer langer Docht in der Tageskerze.

    Charttechnischer Ausblick: Trotz des heutigen Kurssprungs ist das Chartbild der Hochtief - Aktie unter mittelfristigen Gesichtspunkten bärisch zu werten. Fällt der Wert per Tagesschlusskurs unter 48,70 Euro ab, ergibt sich ein neues Verkaufssignal. Die Aktie sollte anschließend auf 44,62 und 37,70 Euro abverkauft werden.

    Falls die Aktie doch noch über 56,83 Euro per Tagesschlusskurs ansteigt, wäre aber nur begrenztes Aufwärtspotenzial vorhanden. Gewinne bis ca. 64,48 Euro wären dann möglich

    Meldung: Presse: Hochtief könnte zerschlagen werden

    Essen (BoerseGo.de) - Die Großaktionäre des Baukonzerns Hochtief könnten einem Pressebericht zufolge eine Aufspaltung des Konzerns planen. Der spanische Anteilseigner ACS versuche seine Abhängigkeit vom spanischen Heimatmarkt zu reduzieren und habe es deshalb möglicherweise auf die Hochtief-Tochterunternehmen Turner und Leighton abgesehen, mutmaßt das „manager-magazin“ in seiner jüngsten Ausgabe. Durch den Verkauf seiner Anteile am spanischen Versorger Unión Fenosa habe ACS eine mit 7,58 Milliarden Euro üppig gefüllte Kriegskasse.

    Die übrigen Konzernteile, unter anderem das Geschäft mit der Verwaltung von Flughäfen sowie das unter Hochtief Construction zusammengefasste klassische europäische Baugeschäft, könnten den Planspielen zufolge an den zweiten Hochtief-Großaktionär Oleg Deripaska gehen, der derzeit 10 Prozent der Hochtief Anteile hält, so das Magazin.

    Kursverlauf vom 17.12.2007 bis 22.08.2008 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)