• HYPOPORT SE - Kürzel: HYQ - ISIN: DE0005493365
    Kursstand: 86,600 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • HYPOPORT SE - WKN: 549336 - ISIN: DE0005493365 - Kurs: 86,600 € (XETRA)

***Update von 16:04, Artikel ursprünglich von 8:20
Der Kurs verliert aktuell 43 % !

Das Wachstum werde sich im restlichen Jahr fortsetzen. Gestern Abend dann die Vollbremsung. Aussetzung der Jahresprognose, zusammen mit der Meldung eines Umsatzrückgangs, sowie (nur) einem ausgeglichenen EBIT im dritten Quartal. Die Aktie von Hypoport stürzt nachbörslich um mehr als 20 Prozent ab.

Immobilienmarkt mit Vollbremsung

In meinem letzten Fazit zur Aktie habe ich von einer bevorstehenden Abschwächung des Immobilienmarktes bereits berichtet. Dass es allerdings zu einer kompletten Vollbremsung kommt, damit habe ich vor etwa einem Monat auch noch nicht gerechnet. Dabei sind es gar nicht mal die Preise für Immobilien, die aktuell ins Bodenlose fallen.

Die Situation scheint sich ähnlich wie vor einigen Jahren in London oder auf Mallorca vor rund 10 Jahren dazustellen. Der Markt friert einfach ein. Verkäufer wollen nicht mehr verkaufen, bzw. bekommen nicht mehr die Preise, die sie eigentlich haben wollten. Käufer sind erschrocken und suchen Schnäppchen. Diese gibt es aber kaum, also machen sie lieber gar nichts. Die (Re)Finanzierungen scheinen im ersten Halbjahr bereits bei den meisten Menschen unter Dach und Fach gebracht worden zu sein.

Damit passiert das, was selbst der führenden Plattform im Finanzierungsbereich zum Verhängnis wird. Es gibt deutlich weniger Transaktionen. Selbst bei 100 Prozent Marktanteil kann dann nichts mehr hängen bleiben. Wie lange die Situation so bleibt? Das kann mit Gewissheit niemand sagen. Es kann durchaus einige Quartale im Transaktionsmarkt ruhig hergehen. Bei den Finanzierungen wird automatisch mit Zinsabläufen wieder Bewegung hineinkommen. Aber auch das kann noch etwas dauern.

Fazit: Bei Kursen unterhalb von 200 EUR fand ich die Aktie zuletzt attraktiv. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis war auf ein humanes Niveau von unter 2 gesunken. Für ein Unternehmen, das perspektivisch 15 bis 20 Prozent EBIT-Rendite im Plattformgeschäft erreichen kann, wäre das sehr günstig. Die Lage hat sich jetzt verändert. Das Wachstum bricht ein und Kosteneinsparungen stehen im Vordergrund. Nicht investierte Anleger beobachten die Situation erst einmal aus der Ferne. Wer unter 200 EUR eine kleine Einstiegsposition gekauft hat, kann m. E. erstmal abwarten. Für Nach- oder Zukäufe ist aktuell noch nicht der Zeitpunkt gekommen.