Die Aktien von International Business Maschines (IBM) gehörten in den vergangenen Jahren zu den großen Underperformern im Dow Jones Industrial Average. Zwar konnte sich die Aktie vom Kurseinbruch im Frühjahr 2020 in den vergangenen Monaten wieder deutlich erholen, ein Ausbruch über den langfristigem (seit 2013!) Abwärtstrend im Wochenchart gelang jedoch nicht.

Abwärtstrend intakt

Während der Dow Jones Industrial Average Index selbst von Allzeithoch zu Allzeithoch klettert, befindet sich die Aktie von "Big Blue" somit seit knapp zehn Jahren in einem intakten Bärenmarkt. Erst ein Ausbruch über den langfristigem Abwärtstrend im Wochenchart, an dem die Aktie Anfang Juni gescheitert war, eröffnet größeres Aufwärtspotenzial in den Bereich um 180 USD.

Bis dahin kann ein erneutes Abdriften der Aktie in den Bereich der Horizontalunterstützung um 135 USD nicht ausgeschlossen werden. Für die Longseite gibt es auf Grund der relativen Schwäche und des langfristigen Abwärtstrends deutlich interessantere Aktien als IBM, hier ist tendenziell eher die Shortseite zu präferieren unterhalb von 150 USD.

Fazit: Die Aktie zeigt relative Schwäche im Vergleich mit dem Gesamtmarkt. Mittelfristige Long-Positionen kommen hier erst bei einem Anstieg über die Abwärtstrendlinie im Wochenchart in Frage, bis dahin dominieren die Abwärtsrisiken für einen erneuten Rücksetzer Richtung 135 USD.

IBM-Geht-das-Trauerspiel-weiter-Chartanalyse-Henry-Philippson-GodmodeTrader.de-1
IBM Aktie Chartanalyse Wochenchart