Anleger unterliegen gerne dem sogenannten Home-Bias, demnach man sich schwerpunktmäßig auf Aktien aus dem eigenen Land konzentriert. Wir könnten diese Verzerrung auf den europäischen Raum ausdehnen, da in vielen Ländern zumindest mit der gleichen Währung bezahlt wird. Das macht ein Investment in europäische Aktien einfacher, da das Währungsrisiko entfällt. Aber wer hat auf europäischer Ebene eigentlich die Nase vorn? In welchem Sektor bestehen die größten Chancen auf eine Jahresendrally?

Artikel wird geladen