Schon im Frühjahr hatte die Infineon-Aktie die mittelfristige Zielmarke bei 37,07 EUR erreichen, aber nicht nachhaltig überschreiten können. Es folgte eine deutliche Korrektur, die eine Zeit auch den Fortbestand des übergeordneten Aufwärtstrends gefährdete, ehe es zu einer erfolgreichen Bodenbildung bei 29,79 EUR kam. Diese mündete im Juli in eine weitere, zum Aufwärtstrend gehörende Kaufwelle, die bis an die 36,00 EUR-Marke reichte. Dort setzte eine deutliche Korrektur ein, die zuletzt aber ebenfalls gekontert wurde. Und in dieser Woche erreicht die Infineon-Aktie nun also ein weiteres Mal die Hürden bei 37,30 EUR.

Kaufsignal erst bei klarem Ausbruch

Wäre da nicht der scharfe Einbruch vom 06. bis 19. August, ein Anstieg über die genannten Jahreshochs und eine Fortsetzung des Aufwärtstrends wären fast ausgemachte Sache. So ist diese temporäre Kursschwäche vielleicht ein Indiz für eine nahe Korrektur und muss daher mit in die Überlegungen einkalkuliert werden. Sollte der Wert jetzt also per Tagesschlusskurs über 37,30 EUR ausbrechen, wäre ein Kaufsignal aktiv. Allerdings müsste die Infineon-Aktie für einen nachhaltigen, übergeordneten Ausbruch dann auch die 38,31 EUR-Marke hinter sich lassen. Diese markiert die 100 %-Ausdehnung der Kaufwelle von Mitte Juli bis 06. August und könnte den Anstieg limitieren bzw. stoppen. Darüber wäre dann aber der Ausbruch erfolgreich vollzogen und mit Zugewinnen bis 40,50 und 41,31 EUR zu rechnen.

Sollte die Aktie dagegen an 37,30 bzw. 38,31 EUR scheitern, wäre zunächst mit einer Korrektur bis 35,00 und 34,79 EUR zu rechnen. Von dort aus könnte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Abgaben unter 34,79 EUR dürften dagegen die Bären auf den Plan rufen und zu einer Gegenbewegung bis 32,47 EUR führen.

INFINEON-Aktie-braucht-jetzt-noch-einmal-Aufwind-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
Infineon Chartanalyse (Tageschart)

Drei Musterdepots, 13 Experten, innovative Widgets: Mehr Technologie und Inhalte als je zuvor in Guidants PROmax. Jetzt abonnieren!