Die Infineon-Aktie hat sich in diesem Jahr im DAX durchaus ordentlich geschlagen. Das Kursplus von über 25 % war zwischenzeitlich aber schon deutlich höher. Der Chipproduzent hängt traditionell stark an der Autoindustrie und die Sorge vor neuen Lockdowns drückt auch hier auf die Stimmung. Bis vor einigen Tagen war das Chartbild noch okay. Die Aktie hatte eine deckelnde Aufwärtstrendlinie als Begrenzung zur Oberseite aufgehebelt, was für eine Trendbeschleunigung sprach.

Nach einem ersten Pullback erreichte der Wert ein neues Jahreshoch bei 43,85 EUR. Wie viele andere Aktien riss der DAX-Titel am 23. November ein Downgap in den Chart und fiel dadurch wieder in den Aufwärtstrendkanal zurück. Anschließend unterschritt die Infineon-Aktie den Support bei 40,73 EUR und aktivierte auf diese Weise eine kurzfristige Trendumkehr. Im heutigen Handel steht der EMA50 bei 39,65 EUR erneut unter Beschuss.

Wird er aufgegeben, dürfte sich die Konsolidierung weiter ihren Weg gen Süden bahnen. Im Fokus stehen in diesem Fall die Ausbruchslevels bei 38,50 und darunter 37,30 EUR. Bei letzterer Marke verläuft auch der mittelfristige Aufwärtstrend seit Juli. Spätestens dort müssen sich die Käufer zeigen. Ansonsten wäre ein Durchrutschen bis zum EMA200 bei derzeit gut 35,30 EUR zu erwarten.

Auf der Oberseite dient der Trigger der Wendeformation bei 40,73 EUR nun als neuer Widerstand. Erst eine Rückeroberung dessen würde das Chartbild kurzfristig auf neutral stellen.

Fazit: Die Muster in der Infineon-Aktie sehen noch nicht fertig aus. Interessierte Anleger merken sich die Kursniveaus bei 38,50 und vor allen Dingen 37,30 EUR vor und achten dort auf Umkehrsignale.

Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mrd. EUR 8,57 11,06 12,78
Ergebnis je Aktie in EUR 0,26 0,87 1,30
Gewinnwachstum 234,62 % 49,43 %
KGV 152 45 30
KUV 6,0 4,6 4,0
PEG 0,2 0,6
Dividende je Aktie in EUR 0,22 0,27 0,31
Dividendenrendite 0,56 % 0,69 % 0,79 %
*e = erwartet
Infineon-Aktie