• Intel Corp. - Kürzel: INL - ISIN: US4581401001
    Kursstand: 39,710 $ (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • Intel Corp. - WKN: 855681 - ISIN: US4581401001 - Kurs: 39,710 $ (Nasdaq)

Intel ist aber auch ein zyklisches Unternehmen, auch wenn die letzten Jahre vom ewigen Hype-Zyklus bei Chips gesprochen worden ist. Klar wird die Nachfrage künftig wieder wachsen und Intel befindet sich gerade am Anfang der Restrukturierung, doch die Zahlen können den Markt immer noch erschüttern.

Schlechtestes Quartal seit 2017

Ich habe mir einmal die Mühe gemacht zu schauen, wann Intel zuletzt so wenig Umsatz in einem Quartal gemacht hat, wie in diesem abgelaufenen. Ich lande im Jahr 2017. Der Unterschied, damals war man zumindest extrem profitabel. Der Einbruch der Margen ist dieses Mal besonders signifikant, da auch das GAAP-Ergebnis im Minus gelandet ist und der freie Cashflow im Gesamtjahr sogar leicht negativ erwartet wird. Non-GAAP soll der freie Cashflow bei Minus 1 bis 2 Mrd. USD im Gesamtjahr liegen.

Im zweiten Quartal schrumpfte der Umsatz ggü. dem Vorquartal um 22 Prozent auf 15,3 Mrd. USD. Die operative Marge lag bei Minus 4,6 Prozent ggü. Plus 28,3 Prozent im Vorjahr. Eine Steuerquote von über 50 % führte zu einem Verlust von 0,5 Mrd. USD.

Die Zahlen von Zyklikern sehen am Tief immer am schlechtesten aus und am Hoch am besten lautet ein alter Börsianerspruch. Demnach wäre Intel jetzt wohl eher nahe dem Tief. Nehmen wir die Jahresprognose von 66 bis 69 Mrd. USD als Umsatzprognose her, so müssten die zwei nächsten Quartale jeweils noch etwa 16,5 Mrd. USD Umsatz abwerfen. Der Markt hat bislang die Erwartung von 18,6 Mrd. USD im Q3 und 19,4 Mrd. USD im Q4.

Fazit: Es wird jetzt erstmal Abstufungen hageln. Selbst der größte Bulle wird derzeit Schwierigkeiten haben, in den Zahlen irgendetwas Positives zu finden. CEO Pat Gelsinger spricht im Analystencall davon, dass der Umbau von Intel noch am Anfang stehe und gigantische Chancen lauern. Dieses zweite Quartal könnte dabei der Tiefpunkt gewesen sein, glaubt man dem CEO. Wie die Aktie nach dem ersten Abrutschen dann heute und in den folgenden Tagen reagieren wird, wird viel darüber aussagen, wie der Markt die Chancen von Intel bewertet.

Prognosen an Gewinnwarnung angepasst

Jahr 2021 2022* 2023e*
Umsatz in Mrd. USD 74,70 67,50 74
Ergebnis je Aktie in USD 5,47 2,30 3,42
Gewinnwachstum -57,95 % 48,70 %
KGV 9 21 14
KUV 2,0 2,2 2,0
PEG neg. 0,3
*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Intel Corp. (long)