Wie mein Kollegen Bastian Galuchka bereits in seinem Artikel berichtete sind die Zahlen der US-Großbanken heute relativ gut ausgefallen. Trotzdem wird der Sektor intraday abverkauft.

ANZEIGE

Meine Skepsis und Zurückhaltung bezüglich dem Ausbruch der US-Indizes habe ich bereits gestern geäußert...

Wie gesagt lagen die Zahlen über den Erwartungen der Analysten:

JPMorgan Chase & Co. übertrifft im ersten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von 2,37 USD die Analystenschätzungen von 2,28 USD. Umsatz mit 27,9 Mrd. USD über den Erwartungen von 27,6 Mrd. USD

Intraday bildet sich bei JP-Morgan ein "Bearish Engulfing" aus, was die jüngsten Ausbruch über den EMA50 zunichte macht und die Abwärtsrisiken drastisch erhöht. Signifikanz erhält das Signal außerdem durch das gesteigerte Handelsvolumen.

Mit einem Bruch des heutigen Tagestiefs dürfte die Aktie schnell die alten Tiefs bei 106,20 USD testen. Auch ein Rücklauf bis an den EMA50 wäre in diesem Szenario denkbar. Sollte auch die vielbeachtete 200-Tagelinie "fallen", dann würde sich das Chartbild auch mittelfristig deutlich eintrüben.

Um die Lage wieder zu entspannen müssten die Bullen schnell den EMA50 zurückerobern und auch über das heutige Tageshoch bei 115,15 USD ansteigen. In diesem Fall könnte die Aktie in Richtung 118,00 USD ansteigen.

Erfahren Sie alles über den neuen Premium-Service H1 Crew-Trading in diesem Video.

Testen Sie H1 Crew-Trading 14 Tage kostenlos und unverbindlich.

JPMorgan Chase & Co.