Was für ein Tageskerze. Einen Tag nach den Quartalsergebnissen waren Spekulanten hochmotiviert der Aktie des US-Bankenhauses zu einem Durchbruch zu verhelfen, doch was folgte war das pure nichts. Nach einem kurzzeitigen Anlauf an den EMA200 und den dortigen Horizontalwiderstand wurde die Aktie wieder herunter geprügelt und schloss im Minusbereich. In den letzten Handelstagen kam es zwar nicht zu direkten Anschlussverkäufen, allerdings zeigte sich bereits im gestrigen Handel eine negative Tendenz. Aus technischer Perspektive sieht das aktuell ganz und gar nicht gut aus.

Exklusive Inhalte. Wertiger Zeitvorteil. Push-Benachrichtigungen. Einen ganzen Tag im Monat alle Premium-Services nutzen. Ab 9 Euro pro Monat. Jetzt Godmode PLUS testen!

Widerstände + erneute Schwäche = Verkaufsbewegung?

Zwar besteht theoretisch noch die Chance auf einen Ausbruch, doch zum gegenwärtigen Zeitpunkt schaut das Chartbild alles andere als nach Bullenpower aus. Der Anteilsschein scheiterte zuletzt vor allem an einem Bollwerk an Widerständen. Horizontaler Widerstand, EMA50 und eine Abwärtstrendlinie erfüllten bisher ihre Funktion als technische Hürden. Kombiniert man nun diese Tatsachen und stellt nebenher fest, dass die Aktie in den letzten Monaten sowieso nicht von den Käufern dominiert wurde, so stehen aktuell alle Zeichen auf short. Das einzige was eine drohende Verkaufswelle von verhindern könnte wäre der EMA50. Dieser verläuft knapp unter dem aktuellen Kursgeschehen. Wird allerdings heute oder in den nächsten dieser gerissen, müssen weitere Verkäufe einkalkuliert werden. Der nächste Support liegt erst bei 90,78 USD. Möchte man jetzt einen Shorteinstieg vornehmen, so könnte man sich bei ≈103 USD absichern, da ein Anstieg über dieses Kursniveau für einen Ausbruch sprechen würde.

Kommt es zur Überraschung und die Bullen finden wieder zu Kräften, so muss ab spätestens 105 USD der favorisierte Abwärtmove ad acta gelegt werden. In diesem Fall gilt der Durchbruch als vollzogen und 110,84 USD lautet das Kursziel.

Fazit: Durch all die aufgezählten Aspekte dürften bei der JPMorgan-Aktie nun die Bären das Ruder übernehmen, was ein attraktives Shortsetup eröffnet. Erst über 105 USD gilt die bärische Gefahr als gebannt.

JPMORGAN-CHASE-Was-für-eine-Kehrtwende-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
JPMorgan Chase - Aktie

Weitere interessante Artikel:

JENOPTIK - Neues Umsatzziel verjagt die Bullen (PLUS-Analyse)

UNIPER - Kapitulation der Käufer

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.