Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Wahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen des Godmode-Traders decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf dem Fonds-Reporter.de oder auf BoerseGo.de

Externe Quelle: Postbank

Es weihnachtet!! Der ifo-Geschäftsklimaindex steigt ....

...im Dezember überraschend deutlich an. Entgegen unseren Erwartungen und denen des Marktes verbesserte sich der ifo-Geschäftsklimaindex von 94,1 auf 96,2 Punkte und befindet sich jetzt auf dem höchsten Stand seit April dieses Jahres. Mit 96,2 liegt der Index außerdem gut einen Punkt über seinen langjährigen Durchschnitt von 95 Punkten.

Besonders erfreulich ist, dass die Stimmungsaufhellung in allen Bereichen der Gewerblichen Wirtschaft erfolgte. Hierbei dürfte vor allem der Einzelhandel vom positiven Weihnachtsgeschäft profitiert haben. Aber auch die Stimmung in den weniger konsumnahen Bereichen des Verarbeitenden Gewerbes und des Baus konnte sich verbessern. Die Exporterwartungen gaben im Dezember nach Aussagen des ifo-Instituts nur leicht nach - und dass trotz des recht starken Euros.

Im Dezember hellten sich sowohl die Lagebeurteilung als auch die Erwartung der befragten Unternehmen auf. Beide Indizes bewegten sich dabei synchron um 2,1 Punkte auf 96 Punkte für die Lage und 96,4 Punkte für die Erwartungen nach oben. Für Charttechniker: Der Lageindex befindet sich jetzt wieder im langen Aufwärtstrendkanal von Ende 2002, nachdem er in den letzten Monaten eine Seitwärtsbewegung vollführte.

Die vorweihnachtliche Bescherung ist eindeutig geglückt! Denn mit der deutlichen Stimmungsaufhellung deuten die ifo-Klimaindikatoren daraufhin, dass sich die Konjunkturerholung Deutschlands in den kommenden Monaten fortsetzen sollte. Zusammen mit den kräftigen Auftrags- und Produktionsdaten für Oktober lassen sie hoffen, dass auf das schwache 3. Quartal ein dynamisches Schlussquartal 2004 folgt.