Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Auswahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen von Godmode-Trader.de decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf http://www.fonds-reporter.de oder auf http://www.boerse-go.de

Externe Quelle: Helaba - Landesbank Hessen-Thüringen

Ölpreise weiterhin im Blickpunkt

Die amerikanischen Aktienmärkte eröffneten im negativen Territorium, jedoch gelang es, einiges der Verluste bis zum Schluss wieder aufzuholen. Während der gesamten Sitzung stand der neuerliche Anstieg des Ölpreises im Fokus. Der August-Kontrakt schloss um $ 0,70 höher bei $ 59,88/bbl und erreichte damit einen neunen Höchststand. Gründe hinter dem Anstieg waren weitere Befürchtungen, dass die Nachfrage das Angebot übersteigen wird, ein möglicher Streik in Norwegen und evtl. Ausfälle in Nigeria. Die hohen Rohstoffpreise könnten zunehmend dafür sorgen, dass das Wirtschaftswachstum einen Dämpfer erhalten und die GDP-Forecasts entsprechend reduziert werden könnten. Dies hätte in der Konsequenz auch Einfluss auf die Earnings der Unternehmen, zuletzt wurden schon mehrfach Warnings ausgesprochen. Anfang April lagen die Profitschätzungen noch bei rund 9,0 %, mittlerweile sollte dieser Wert auf 7 % zurückgegangen sein. Wie das Conerence Board bekannt gab, sind die Leading Indicators im Mai um 0,5 % zurückgegangen, die Schätzungen waren von einem Anstieg in Höhe von 0,3 % ausgegangen. Nach den zuletzt sehr guten Konjunkturzahlen hatten die Frühindikatoren gestern keine Marktauswirkungen. Schwächster Wert im Dow waren Boing mit einem Abschlag von 1,47 %, nachdem Air Canada einen Auftrag im Wert von 6 Mrd. $ zurückgezogen hatte. Besser sah es für Colgate Palmolive aus, welche 2,86 % zulegen konnten. Prudential hatte die Aktie auf Overweight nach Neutral aufgestuft. Deutliche 19,09 % ging es für Cablevision nach oben. Der Kabelnetzbetreiber plant die Firma für 7,9 Mrd $ von der Börse nehmen. Das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern gestaltete sich wie folgt: NYSE Adv/Dec 1.348/1.943 und Nasdaq Adv/Dec 1.260/1.775.

Auch hierzulande hinterließ der hohe Ölpreis Bremsspuren und belastete den Dax phasenweise deutlicher, bis zum Handelsschluss gelang es dem Index jedoch, einen Großteil der Verluste wieder wett zu machen. Im Fokus standen einmal mehr die Aktien der Hypovereinsbank, welche um 1,7 % zulegen konnten. Neuerliche Spekulationen, die Royal Bank of Scottland könnte ein Gegenangebot für die HVB abgeben, sorgten für Kursphantasie. Gesucht waren auch Continental ( + 1,5 %) nachdem CSFB die Aktie mit „Outperform“ einstufte. Bayer legten um 0,6 % zu, während Linde mit einem Abschlag von 3,2 % die Verliererliste anführte. Die Aktie wurde von CSFB abgestuft. Unter Druck standen auch Henkel (- 1,5 %) und die Lufthansa (- 1,3 %). Bei letztgenannten wirkte sich der hohe Ölpreis belastend aus. Einen sehr bewegten Handelstag hatte auch die Metro-Aktie welche zwischenzeitlich mehr als 3 % verlor, zum Handelsschluss jedoch fast unverändert notierte. Zunächst hatten sich Presseberichte über einen Umsatzeinbruch bei Kaufhof recht negativ ausgewirkt. Im weiteren Verlauf wurde dann die in Aussicht gestellte Überprüfung der strategischen Optionen bei Praktiker positiv beurteilt. Da die allgemeine Nachrichtenlage heute sehr dünn ist, sollte der ZEW-Indikator in den Blickpunkt geraten. Allerdings gingen von dieser Seite zuletzt nur sehr begrenzte Kurseinflüsse aus.

Wir freuen uns über die Nominierung als „Bestes Zertifikate-Portal“ bei den ZertifikateAwards 2021 – und noch mehr auf Ihre Stimme! Setzen Sie in einer kurzen Umfrage Ihren Haken bei „GodmodeTrader/Guidants". Es dauert lediglich wenige Minuten. Versprochen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung.Hier geht´s zur Umfrage