Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Auswahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen von Godmode-Trader.de decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf http://www.fonds-reporter.de oder auf http://www.boerse-go.de

Externe Quelle: DekaBank

Die DekaBank ist im Jahr 1999 aus der Fusion von Deutsche Girozentrale - Deutsche Kommunalbank- und DekaBank GmbH hervorgegangen. Die Gesellschaft ist als Zentralinstitut der deutschen Sparkassenorganisation im Investmentfondsgeschäft aktiv. Mit einem Fondsvolumen von mehr als 135 Mrd. Euro und über fünf Millionen betreuten Depots gehört die DekaBank zu den größten Finanzdienstleistern Deutschlands. Im Publikumsfondsgeschäft hält der DekaBank-Konzern einen Marktanteil von etwa 20 Prozent.

SZ-Euroland-Indikator: Gipfelkreuz errichtet

1. Der SZ-Euroland-Indikator steigt im September nur noch geringfügig auf 4,07 % und damit aller Wahrscheinlichkeit nach zum letzten Mal in diesem Jahr. Das Gipfelkreuz des aktuellen Aufschwungs, der – gemessen an unserer Referenzreihe der geglätteten Jahresveränderungsrate der Industrieproduktion Eurolands – im November 2005 definitiv einsetzte, kann somit errichtet werden.

2. Die Referenzreihe wird noch einige Monate weiter steigen. Nach den bisherigen Vorläufen des SZ-Euroland-Indikators zu urteilen, sollte sie im Dezember erstmals wieder nach unten drehen. Somit hätte der aktuelle Aufschwung ein gutes Jahr gedauert.

3. Ein Blick auf die Komponenten des Gesamtindikators verdeutlicht, warum wir davon ausgehen, dass das Konjunkturbarometer in den kommenden Monaten sich nur noch abwärts bewegen wird. Denn alle Teilindikatoren sind im Trend nach unten gerichtet. Allein für das Industrievertrauen der EU-Kommission liegen zu wenige Informationen vor, um sich zumindest über die nächsten beiden Monate ein exaktes Bild zu machen. Hier wären aber vollkommen unrealistische Werte notwendig, um den SZ-Euroland-Indikator vor seinem Fall zu bewahren: Das Industrievertrauen müsste im September auf rund sieben Punkte steigen, um eine Seitwärtsbewegung unseres Gesamtindikators zu ermöglichen. Derart große Sprünge gab es aber in der Vergangenheit nicht.

4. Und schließlich lassen sich inhaltliche Gründe für die rückläufige Dynamik in der Industrie und damit auch in der gesamten Wirtschaft der Eurozone anführen: Die Weltwirtschaft, insbesondere die USA, schaltet einen Gang zurück und die deutsche Mehrwertsteuererhöhung im Januar wird nicht nur auf dem privaten Konsum hierzulande, sondern auf der gesamten Wirtschaft Eurolands lasten.

Nutzerumfrage 2022: Helfen Sie uns, uns zu verbessern Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen.

Mit Ihrer Hilfe möchten wir Guidants noch besser machen. Daher laden wir Sie herzlichst zu unserer Nutzerumfrage ein. Mit Ihrer Teilnahme können Sie dafür sorgen, dass wir noch nutzerfreundlicher, intuitiver und praktischer werden. Ihre Angaben bleiben natürlich anonym. Wir danken Ihnen im Voraus fürs Mitmachen. Als weiteres Goodie verlosen wir unter allen Teilnehmenden insgesamt 25 x ein 3-Monatsabo für einen Premium-Service Ihrer Wahl. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Hier geht's zur Umfrage