Ich hatte vorhin ein kurzes Gespräch mit einem Leser. Er wies darauf hin, dass der Markt intraday nun falle und dies nicht zu der bullischen DAX Prognose passe.

Um 14:30 Uhr wurde ein kurzes bestätigendes Update veröffentlicht :

http://www.godmode-trader.de/nachricht/DAX-Bulle-Baer-Jahresendrally-mit-Kursziel-7300,a2345243,b1.html

Zu dem Einwand des Lesers muß folgendes geschrieben werden.

Es gilt bei jeder Analyse, bei jeder Aussage, bei jeder Prognose genau zu schauen, auf welches Zeitfenster diese sich beziehen. Wenn ein aktiver Daytrader meine bullische DAX Analyse liest und sie so interpretiert, dass ab 14:30 Uhr die Jahresendrally startet und die Analyse demzufolge eine Aussage zu den kurzfristigen oder ultrakurzfristigen Aussichten des DAX enthält, liegt er falsch.

Es handelt sich um eine mittelfristige Prognose, eine Prognose auf Sicht von Wochen und Monaten. Um es überspitzt zu formulieren und darzustellen, es handelt sich selbstverständlich nicht zum eine Intradayprognose.

Ich denke, dass das in diesem Beitrag geschriebene selbstverständlich ist.

Abschließend eine kurze Beschreibung des psychologischen Mechanismus, der uns Anleger hin und wieder desorientiert. Der Markt beginnt intraday nach einer mehrmonatigen oder mehrwöchigen Aufwärtsbewegung zu fallen. Die Emotionen geleitete Reaktion des Menschen ist die, dass er wegen besagter Intradaybewegung, - kurzfristige Unsicherheit, kurzfristige Angst -, dazu tendiert, die eigentlich federführende Aufwärtsbewegung für beendet zu erklären. Dessen sollte man sich klar sein.