Der koreanische Leitindex [Link "KOSPI" auf beta.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar] drehte zuletzt nicht wie erwartet am mittelfristigen Aufwärtstrend und dem EMA200 nach oben, sondern fiel zwischenzeitlich deutlich darunter. Ein Aufbäumen der Bullen wurde wieder abverkauft. Dennoch macht die Umkehrkerze im Zwischentief Mut.

Die Bullen benötigen in den kommenden Tagen und Wochen zum einen eine Rückeroberung der Aufwärtstrendlinie und zum anderen Kurse über 2.000 Punkte, damit sich das Chartbild aufhellt. Gelingt ein Anstieg über 2.000 Punkte, könnte man die Konsolidierung seit Oktober noch als breite Flaggenformation interpretieren.

Gibt der KOSPI allerdings den EMA200 und das letzte Tief bei 1.947 Punkten auf, wird diese mögliche Flagge unwahrscheinlicher. Unter 1.930 Punkten wiederum dürften sämtliche Dämme auf der Unterseite brechen. Die nächste Unterstützung liegt dann erst wieder bei 1.856 Punkten.

Kursverlauf vom 12.06.2013 bis 17.12.2013 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

KOSPI-Das-ist-eine-enge-Kiste-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1