Der bearishe Grundton der letzten Analysen zum koreanischen Index KOSPI kann zunächst zurückgestellt werden. Grund ist die Rückeroberung der wichtigen Marke von 1.930 Punkten. Im Anschluss stieg der KOSPI bis in die Widerstandszone zwischen 2.040 und 2.060 Punkten an. Von dort aus prallt der Index in den vergangenen Tagen deutlich ab und tendiert wieder in Richtung der 2.000-Punkte-Marke.

Ein Test des Verlaufstiefs bei 1.981 Punkten sollte in den kommenden Tagen nicht überraschen. Von hier aus hätte der KOSPI gute Chancen seine Kurserholugn fortzusetzen und einen weiteren Angriff auf die 2.060-Punkte-Marke zu starten. Sollte er sogar darüber ansteigen, wäre ein Kaufsignal aktiv mit Zielen bei 2.192 und 2.231 Punkten.

Der Schlüssel auf der Unterseite liegt bei 1.930 Punkten. Wird diese Marke wieder aufgegeben, dürfte ein Test der Unterstützung bei 1.856 Punkten anstehen. Insgesamt ist seit dem Jahr 2012 eine breite Kurszone erkennbar. Ein Ausbruch aus dieser Range würde ein langfristiges Kurspotenzial von 300 Punkten eröffnen.

Kursverlauf vom 12.06.2010 bis 06.11.2013 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Woche)

KOSPI-Erst-einmal-abgeprallt-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1