Die Aktien des Nahrungsmittelherstellers verloren am gestrigen Donnerstag knapp 6 % an Wert, nachdem die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs die Titel zum Verkauf empfohlen hatte. Als Grund wurde die Schwäche beim Gewinnwachstum genannt. Kann man hier nun zuschlagen auf dem verbilligten Niveau?Wie ist die charttechnische Situation einzustufen bei Kraft Heinz?

WERBUNG

Nach dem Kurseinbruch vom ersten Quartal kam die Aktie in den vergangenen Monaten nicht mehr wirklich auf die Beine, ausgehend von Zwischentief im August im Bereich der 25 USD Marke konnte die Aktie des Nahrungsmittel Herstellers allerdings in den vergangenen beiden Monaten über 30 % an Wert hinzugewinnen.

Zuletzt kam die Erholung im Bereich des sehr präsenten Horizontalwiderstands zum 33,70 USD ins Stocken. Da auch der EMA200 im Tageschart auf diesem Niveau notiert, war dieser Bereich in den vergangenen Tagen eine relativ schwer zu nehmende Hürde für die Käuferseite.

Bären wieder am Drücker

Nach der gestrigen Herabstufung durch Goldman Sachs habe nun sofort die Bären wieder Oberwasser. Im Bereich des EMA50 im Tageschart dürfte sich die Aktie zunächst stabilisieren, mittelfristig sind aber erneut Kurse im Bereich 28 bis 29 USD denkbar.

Erst ein Tagesschluss oberhalb des EMA200 macht dieses bärische Szenario zunichte - oberhalb des EMA200 hatte die Aktie zuletzt im Sommer 2017 notiert, der langfristige Abwärtstrend ist voll intakt.

Detaillierte Analysen am Morgen, angeregte Diskussionen bis spät in den Abend – bedeutet am Ende des Tages: Erfolg an der Börse. Werden Sie Teil einer ausgesprochen starken Community und handeln Sie im Team die beliebtesten Anlageprodukte. Jetzt Eisbär Trading Lounge abonnieren

KRAFT-HEINZ-Downgrade-belastet-Chartanalyse-Henry-Philippson-GodmodeTrader.de-1
Kraft Heinz Aktie (Chartanalyse Tageschart)