Seit dem Wochenende kommt Kaufdruck auf bei den Kryptowährungen. Teilweise werden kleinere Kaufsignale erzeugt, vielerorts erreichen die Coins im Bärenterrain markante Hürden. In dieser Betrachtung werfen wir einen Blick auf die einige der größten Kryptowährungen (sortiert nach Marktkapitalisierung):

Bitcoin

Mit dem Anstieg über den Widerstandsbereich bei 6.800 - 6.900 USD im gestrigen Handel hat der Bitcoin eine bullische inverse SKS als potenzielle Umkehrformation aktiviert. Die Folge war eine massive Kaufwelle, welche den Coin bis die flach ansteigende Aufwärtstrendlinie als Dreiecksunterkante klettern ließ. Knapp darüber notieren noch ein horizontaler Widerstandsbereich sowie der EMA200 und die Dreiecksoberkante.

ANZEIGE

Im negativen Fall sehen wir einen bärischen Rücklauf an die Dreiecksunterkante, wo nun ein Kursrutsch bis 5.400 und 4.900 - 5.100 USD auf kurzfristige Sicht und darunter mittel- bis langfristig in Richtung 2.900 - 3.000 USD starten kann.

Stellt die inverse SKS hingegen tatsächlich einen mittelfristigen Boden dar, wäre mit weiterem Kaufinteresse und einer Rückkehr über 8.150 USD ein großes Kaufsignal möglich, welches steigende Notierungen bis 10.000 und 11.788 USD sowie später ca. 30.000 USD zulassen würde.

BTC/USD Bitcoin Chartanalyse

Ethereum

Der Ether bricht den Abwärtstrendkanal der letzten Monate und klettert bis zum Widerstandsbereich aus EMA50 und potenzieller Flaggenoberkante. Darüber liegen bei 545 - 550 und 572 - 575 USD weitere Hürden. Erst deren Bruch erzeugt Kaufsignale.

Unterhalb von 435 USD hingegen drohen wieder fallende Notierungen bis 350 - 365 USD.

Ethereum ETH/USD Chartanalyse

Ripple

Der XRP dreht erneut an der Unterstützung bei 0,43 USD nach oben und läuft bis an den EMA50 hinauf. Hier bestehen Chancen auf eine Bodenbildung (Doppelboden), sofern auch die zentrale Hürde bei 0,55 - 0,57 USD überwunden werden kann. Erst dann eröffnet sich Erholungspotenzial bis 0,70 - 0,72 USD. Oberhalb von 0,78 liegen bei 0,96 und 1,20 USD weitere Aufwärtsziele.

Dreht der Coin stark nach unten und rutscht unter 0,42 USD per Tagesschluss, entstehen Verkaufsignale. Abgaben bis 0,28 - 0,32 USD könnten dann folgen.

Ripple XRP/USD Chart Analyse

EOS

Auch EOS erreicht jetzt einen zentralen Widerstandsbereich bei 9,40 - 10,12 USD. Erst bei einer nachhaltigen Rückkehr über 10,20 USD entstehen frische Kaufsignale, dann wird Rallypotenzial bis 13,00 und 15,50 - 16,00 bzw. 23,00 USD freigesetzt.

Bei einem Abrutschen unter 7,60 USD per Tagesschluss hingegen sind Abgaben bis 5,40 - 5,48 oder 3,90 USD möglich.

EOS EOS/USD

Stellar

Der Stellar schießt extrem steil nach oben und erreicht bei 0,29 - 0,31 USD einen entscheidenden Widerstandsbereich. Gelingt der Ausbruch nach oben, wird weiteres Rallypotenzial bis 0,45 - 0,48 und noch mehr freigesetzt.

Zunächst sollten jedoch Kursrücksetzer eingeplant werden. Tiefer als 0,21 sollte es aber nicht gehen, da sonst fallende Kurse bis 0,15 - 0,16 eingeleitet werden können.

Stellar XLM/USD

Litecoin

Der Litecoin erholt sich deutlich bis an den Widerstandsbereich aus EMA50, potenzieller Flaggenoberkante und Horizontalwiderstand bei 95 - 102 USD. Erst mit einem Anstieg über 103 USD per Tagesschluss entstehen neue Kaufsignale mit Zielen bei 125 - 132 und darüber hinaus ggf. 182 USD.

Im bärischsten Falle dreht der Coin jetzt wieder stark nach unten rutscht bis 67 - 70 oder 56 USD ab.

Litecoin LTC/USD

Monero

Der Monero zeigt einen bärischen Rücklauf an das alte Ausbruchslevel bei 146 - 153 USD. Erst mit einer Rückkehr darüber hellt sich das mittelfristig angeschlagene Chartbild leicht auf, bei 177 - 188 USD liegt dann die nächste Hürde. Deren Bruch bringt größere Kaufsignale mit Zielen bei 300 und ggf. 384 USD.

Übernehmen jetzt allerdings die Bären wieder und drücken den Coin unter 112 und 101 USD, drohen Abgaben bis ca. 81 USD.

Monero XMR/USD Chartanalyse

Fazit:

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, auch wenn sich die Chartbilder teils deutlicher aufhellen. Der Platzhirsch Bitcoin zeigt als eine der wenigen Kryptowährungen eine saubere Bodenformation. Allerdings kann die Erholung wie bei den meisten Coins auch hier als bärischer Pullback an gebrochene Chartelemente gesehen werden. Fast alle der größeren Kryptowährungen erreichen markante Widerstandszonen. Demnach könnten sich für bärisch eingestellte Marktteilnehmer auf aktuellem Niveau interessante Shorteinstiege bieten, Absicherungen wären relativ nahe möglich.

Andererseits sind durchaus auch mittel- und langfristige Trendwenden möglich, sofern die erreichten Widerstandszonen jetzt überwunden werden können. Prozyklisch könnten bei Ausbrüchen nach oben oder antizyklisch jetzt bei Rücksetzern spekulative Longeinstiege attraktiv erscheinen. Doch auch hier müsste zwingend mit Stops gearbeitet werden, übergeordnet dominiert klar der Bärenmarkt!

Auf die Gefahren sollte nochmals ausdrücklich hingewiesen werden: Die Coins befinden sich in intakten Abwärtstrends, ein striktes Moneymanagement ist beim Handel unerlässlich - Kryptowährungen bleiben hochriskante Spekulationen!