Nach der massiven Rally in 2017 ist seit 2018 der Wurm drin, es dominiert ein hartnäckiger Abwärtstrend. Die letzte Erholung endete 2019 am EMA50, von dort aus kippt die Aktie jetzt weit zurück. Auch in 2020 leidet die langfristig schwache Lufthansa-Aktie wieder. Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus führt zu Stornierungen von Reiseplänen sowohl in der Tourismusbranche als auch unter Geschäftsleuten. Wir betrachten das langfristige Chartbild.

Die Bären sind zu stark

Ausgehend vom 2019er Tief bei 12,58 EUR könnte es durchaus zu Erholungen kommen, sofern diese Marke zum Wochenschlusskurs hin verteidigt werden kann. Letztlich bleibt der Wert aber anfällig für weitere Abgaben bis 11,11 und ggf. zur flachen Aufwärtstrendlinie bei 10,33 EUR.

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 12 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inclusive Aktien-Screener und Godmode PRO. Jetzt 14 Tage kostenlos testen!

Nach oben hin müssten die Käufer den Wert wieder über 14 EUR ziehen, um Erholungschancen zu eröffnen. Bei 16,00 - 16,12 und 18,01 EUR liegen dann mögliche Erholungsziele. Für größere Kaufsignale müsste die Aktie wieder nachhaltig über 18,01 und 19,30 EUR klettern.

Auch interessant:

ZALANDO - Quartalszahlen sorgen nicht für Entspannung

LUFTHANSA-Einbruch-auf-tiefsten-Stand-seit-2017-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Lufthansa AG Chartanalyse w