Lufthansa erzielt im 2. Quartal einen Umsatz von €1,89 Mrd (VJ: €9,57 Mrd), davon Verkehrserlöse von €1,10 Mrd (VJ: €7,57 Mrd), ein EBITDA (bereinigt) von -€1,03 Mrd (VJ: €1,41 Mrd), ein EBIT (bereinigt) von -€1,67 Mrd (VJ: €0,754 Mrd, Analystenprognose: -€1,961 Mrd) und ein Konzernergebnis von -€1,49 Mrd (VJ: 0,224 Mrd, Prognose: -€1,774 Mrd).

Lufthansa will Flotte um mindestens 100 Flugzeuge verkleinern; Vermeidung betriebsbedingter Kündigungen nicht mehr realistisch; seit Anfang Juli €2,3 Mrd aus Staatshilfen erhalten; Ticketnachfrage dürfte frühestens 2024 das Niveau von 2019 erreichen; Sanierungsprogramm umfasst Abbau von 22.000 Vollzeitjobs; per Ende Juni wurden fast 8.300 Stellen im Vergleich zum Vorjahr abgebaut.

Quelle: Guidants News

Vom Plus ins Minus. Wie auch etlichen anderen Unternehmen musste auch Lufthansa durch die Coronakrise einen herben Umsatzeinbruch verzeichnen. Glück war hierbei noch, dass die Frachttochter Cargo von der stark gestiegenen Nachfrage nach Frachtflügen profitierte, ansonsten wäre das Ergebnis wahrscheinlich noch schlechter ausgefallen.

Anleger reagieren vor Börsenstart auf dieses Ergebnis mit Kauforders, was den Trend der letzten beiden Tage bestätigt. Nun fehlt nicht mehr allzu viel und die Lufthansa-Aktie wäre tatsächlich wieder als "leicht bullisch" zu werten.

Verstärkter Widerstand voraus

Kann sich die Tendenz der letzten Tage fortsetzen, so würde über den weiteren kurzfristigen Verlauf das Kursgeschehen bei 8,89 EUR entscheiden. Hier verlaufen der EMA50 und ein horizontaler Widerstand. Kann dieser durchbrochen werden, so liegt die nächste Hürde bei 9,22 - 9,39 EUR.

Ein Einstieg über dieses Niveau würde tatsächlich für Klarheit sorgen und das neue Ziel würde bei 11,09 EUR in den Fokus rücken. Hier würde abermals ein Clusterwiderstand die Bullen auf die Probe stellen. Alternativ wäre auch ein nochmaliger Rücksetzer möglich, solange dieser nicht die 7 EUR-Marke unterschreitet.

Sollte dieser Fall dennoch eintreten, müssten alle bullischen Ambitionen schlagartig verworfen werden, denn dann droht der Rückfall zum Allzeittief bei 6,29 EUR.

LUFTHANSA-Kleine-Rally-nach-Zahlen-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Lufthansa - Aktie

Weitere interessante Artikel:

COMMERZBANK - Zahlen sorgen für Bullencomeback

WACKER NEUSON - Einstiegschance voraus?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.