Die Manz-Aktie ist weiterhin gefragt am Deutschen Aktienmarkt. Anleger scheinen auf einen operativen Turnaround bei dem Tech-Titel zu setzen. Aus charttechnischer Sicht hat der Nebenwert eine mittelfristige Bodenbildung abgeschlossen.

    Analyse-Eintrittswahrscheinlichkeit: 4 von 5 Sternen. ****
    Potenzial: 4 von 5 Sternen. ****
    Bevorzugtes Szenario: long mit Kursziel 41 Euro
    Alternativszenario: unter 26,87 greift der Stop-Loss
    Wichtige Termine: Hauptversammlung am 16.07., 6-Monatsbericht am 13.08.

    Risikohinweis: Es handelt sich hier um eine subjektive Einschätzung des Analysten. Kein Ereignis kann sicher erwartet werden, eine Bewertung mit 5 Sternen bedeutet lediglich, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch eingeschätzt wird.

    Wissenswert: Die Manz AG ist ein Maschinenbauer und in den drei Geschäftsbereichen Solar, Battery und Display tätig. In der Vergangenheit noch stark auf den Solarbereich ausgerichtet, machte dieser im ersten Quartal 2013 nur mehr 2,3% des Auftragsbestandes aus. Im ersten Quartal steigerte Manz den Umsatz im Jahresvergleich um 13,0% auf 49,8 Millionen Euro. Das EBIT verbesserte sich von -4,9 Millionen Euro auf -1,4 Millionen Euro. Mit 142 Millionen Euro erreichte der Auftragsbestand in Q1 den höchsten Wert seit 2,5 Jahren. Für das zweite Quartal und die erste Jahreshälfte hat das Manz-Management ein positives EBIT in Aussicht gestellt. DIe Nettoschulden des Unternehmes beliefen sich zum Stichtag 31. März auf 45,3 Mio. Euro.

    Aktuelle Chartmuster:: Doppelte inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation (S-K-S)
    Unterstützungen: 28,50, 22,62 und 20,46 Euro
    Widerstände: 32,88 Euro

    Charteinschätzung: Der Chart der Manz AG gibt ein hervorragendes Bild ab. So hat die Aktie mit dem Sprung über die Marke von 28,50 Euro vor einigen Tagen eine große Bodenbildung abgeschlossen und heute das erste Zwischenziel auf dem Weg gen Norden bei 32,88 Euro abgearbeitet. Hier wäre eine kurze Verschnaufpause denkbar, bevor die Bullen im Anschluss die Marke von 41,00 Euro und damit das rechnerische Kursziel aus der großen inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation (S-K-S) anpeilen dürften. Da bislang ein markantes lokales höheres Tief fehlt, sollte der Stopp vorerst bei 26,87 Euro belassen werden. Denn selbst ein Pullback auf das Ausbruchslevel bei 28,50 Euro würde das mittelfristig positive Chartbild nicht gefährden.

    Alternativszenario: Unterhalb von 28,50 Euro wäre das Szenario eines S-K-S-Bodens erst einmal zu verwerfen und ein Test des EMA200 bei rund 25,00 Euro wird wahrscheinlich.

    Kursverlauf vom 15.02.2012 bis 27.05.2013 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.