• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.235,51 Pkt
  • Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 26.656,39 $
  • S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 2.933,68 Pkt
  • Nasdaq-100 - Kürzel: ND100 - ISIN: US6311011026
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 7.810,71 Pkt
  • EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,12060 $

Wichtige Nachrichten

  • Die Zahl der Verkäufe von Neubauten in den USA ist im März um 4,5 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. Erwartet wurde hingegen ein Rückgang um 2,7 Prozent. Der Anstieg im Februar wurde unterdessen von 4,9 Prozent auf 5,9 Prozent nach oben revidiert. Auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) stiegen die Neubau-Verkäufe im März um 30.000 auf 692.000 Häuser, womit die Erwartungen von 649.000 verkauften Häusern übertroffen wurden.
  • Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April nach vorläufigen Angaben überraschend eingetrübt. Der Index sank um 0,7 Punkte auf minus 7,9 Zähler, wie die EU-Kommission mitteilte. Erwartet wurde hingegen ein Anstieg um 0,9 Punkte auf minus 7,0 Punkte.
  • Die USA werden Ausnahmen von Sanktionen gegen Öllieferungen aus dem Irannicht mehr verlängern, sondern zum 2. Mai auslaufen lassen. Betroffen sind in Europa Italien, Griechenland und außerdem die Türkei, sowie weltweit China, Indien, Japan, Südkorea und Taiwan. Einige der Länder haben Ölimporte aus dem Iran bereits gestoppt.

Immer top informiert mit dem GodmodeTrader-Newsflash.

DAX

Der deutsche Leitindex konnte den Widerstandsbereich um 12.120 Punkte mit Rückenwind aus den USA nachhaltig überwinden und ist nun auf dem Weg in Richtung 12.320 Punkte. Allerdings hat man den Eindruck, dass man sich noch nicht so ganz entschieden hat ob die Marke auf direktem Wege erreicht werden soll oder mit einem Umweg über 12.120 Punkte. Nichtsdestotrotz, solange die US-Indizes weiter gen Norden marschieren, wird auch der DAX sein Glück auf der Oberseite suchen.

Market-Chartcheck-US-Indizes-zeigen-sich-weiter-stark-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chartanalyse

Auf meinem Guidants-Desktop setze ich konkrete Handelsideen in einem 20.000 EUR Echtgelddepot um!
Folgen Sie mir und traden Sie mit!


US-Indizes

Nach einem verhaltenen Wochenauftakt, starten die US-Indizes am Dienstag durch und generieren weitere Kaufsignale in Trendrichtung. Dem Dow Jones gelang es gestern ein Tagesschluss über 26.600 Punkte zu etablieren. Damit dürfte sich der Index weiter in Richtung Allzeithoch bei 26.951 Punkte hoch arbeiten. Etwas negativ müsste erst der Rutsch unter 26.340 Punkte gesehen werden. Wirklich eintrüben würde sich der Chart sogar erst unterhalb der 26.000er-Marke.

Market-Chartcheck-US-Indizes-zeigen-sich-weiter-stark-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-2
Dow Jones Industrial Average

Der S&P 500 konnte den Widerstand um 2.916 Punkte hinter sich lassen und attackierte gestern das Allzeithoch bei 2.940 Punkte. Lediglich 4 Pünktchen fehlten hier für ein neues All-time High. Da sich die US-Indizes in der Vorbörse kaum verändert zeigen, trotz schwacher Vorgaben aus Asien, darf heute mit einem neuen Hoch gerechnet werden. Wie weit das gehen kann weiß niemand. Die 3.000er-Marke wäre so ein mögliches rundes Ziel.

Market-Chartcheck-US-Indizes-zeigen-sich-weiter-stark-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-3
S&P 500-Chartanalyse

Der Nasdaq hingegen erzielte bereits am Montag ein neues Hoch und schraubte gestern das Allzeithoch weiter nach oben. Die neue Marke lautet 7.819 Punkte. Ziemlich stark was die Tech-Werte abliefern. Auch hier ist es schwierig neue Ziele zu nennen. Da der Weg zur 8.000 Punkte-Marke nicht mehr weit ist, wäre das eine Möglichkeit.

Market-Chartcheck-US-Indizes-zeigen-sich-weiter-stark-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-4
Nasdaq-100-Chartanalyse

EUR/USD

Der EUR/USD tut sich weiterhin sehr schwer sich nachhaltig von der 1,1200 USD-Marke zu lösen. Immer wieder kommt es zu Rückschlägen und die Bullen haben schwer zu kämpfen. Aktuell schaut es so aus als könnte der Support nicht gehalten werden. Unterhalb von 1,1180 USD sollte daher mit weiteren Abgaben bis in den Bereich um 1,1140 USD gerechnet werden. Erst über 1,1228 USD könnte der Umschwung auf Long bis 1,1280 USD erfolgen.

Market-Chartcheck-US-Indizes-zeigen-sich-weiter-stark-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-5
EUR/USD-Chartanalyse