• Knorr-Bremse AG - ISIN: DE000KBX1006
    Börse: XETRA / Kursstand: 103,000 €

Mit einem sauberen Doppeltop beendete der Wert im Januar die letzte Aufwärtswelle und vorerst auch die langfristige Rekordfahrt. Mit dem Rückfall unter die alten Hochs von Ende 2020 haben die Bären dann klargestellt, wer jetzt das Ruder übernommen hat. Seitdem fällt das Papier zurück, Erholungsansätze werden immer wieder abverkauft. So jetzt auch der jüngste Anstieg ausgehend von einer markanten Kreuzunterstützung. Wird dieser kurzfristig zentrale Support gebrochen, entsteht ein neues Verkaufssignal. Dann könnten Shortpositionierungen für eine weitere Abwärtsstrecke interessant werden.

Kritische Situation

Die Kreuzunterstützung aus Horizontalunterstützung und EMA200 wurde in der vergangenen Woche noch bestätigt, die Aktie prallte deutlich nach oben hin ab. Die Bullen konnten jedoch keine größere Erholung einleiten, die Knorr-Bremse-Aktie wird wieder bis an die Jahrestiefs abverkauft. Kommt es intraday und zum Tagesschlusskurs zu einem Rückfall unter 102,80 EUR, könnte es zu einer Stop-Loss-Welle kommen. Dann wäre die Aktie anfällig für einen Kursrutsch und Shortpositionierungen attraktiv.

Bei 98,20 - 98,20 und ggf. 96,80 - 97,00 EUR liegen potenzielle Abwärtsziele im Falle eines Verkaufssignals. Unterhalb von 96,50 EUR entstehen dann mittelfristige Signale für die Bären.

Absicherungen für Shortpositionen könnten oberhalb von 104,20 / 104,70 EUR auf Stunden- und Tagesschlusskursbasis liegen. Erste bullische Signale entstehen bei einer nachhaltigen Rückkehr über 108 EUR, oberhalb von 111,50 können die Bullen wieder vom Allzeithoch träumen.

MDAX-Aktie-vor-Verkaufssignal-So-könnte-man-handeln-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Knorr-Bremse AG Aktie

Auch interessant:

RWE - Chancen auf Erholung?

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 13 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inklusive Aktien-Screener und Godmode PLUS. Jetzt testen!