Ist es sinnvoll in strategische Metalle - sprich seltene Erden zu investieren? Diesem Thema widmet sich ein Kurzbeitrag in der ProSieben-Sendung Galileo, in der ich Rede und Antwort stehe.

    Der Beitrag kann unter diesem Link ab Minute 00:24:00 eingesehen werden, meine O-Töne kommen ab 00:31:50:

    www.prosieben.de/tv/galileo/videos/montag-halo-sprung-ganze-folge

    Was es zu seltenen Erden zu wissen gibt:

    Seltene Erden (insgesamt 17 Elemente) sind NICHT das nächste Gold. Gold ist (seit tausenden Jahren) Geld, ihm wohnt eine monetäre Funktion inne und auch wenn ein gestreutes Investment in einen Koffer voller verschiedener seltene Erden unter bestimmten Annahmen sinnvoll sein kann, ist und bleibt dieser Bereich industriell genutztes Material - wenn begabte Ingenieure herausfinden, wie man das eine oder andere Element ersetzen kann, etwa um Windräder oder Mobiltelefone zu bauen, dann wird das Metall ersetzt. Es kann also gut sein, dass einzelne seltene Erden, die heute noch als unersetzbar gelten, bald nicht mehr nachgefragt und in Folge gar nicht mehr gebraucht werden. Daher würde wenn, dann nur gestreut investieren, denn nur durch die Diversifikation hat man eine faire Chance das eine oder andere Metall zu finden, das der Industrie dermaßen wichtig ist, dass sie auch bereit und in der Lage sein wird, weitaus höhere Preise zu bezahlen, ohne es substituieren zu können. Jedenfalls bleibt dieser Bereich spekulativ und intransparent. Für meinen Geschmack zu spekulativ und zu intransparent, aber das muss jeder für sich entscheiden. Jedenfalls sind strategische Metalle nicht das neue Gold.

    Oder doch? Was denken Sie dazu? Wer von Ihnen besitzt strategische Metalle und aus welchen Gründen haben Sie sie erworben? Ich würde mich über Ihre Einschätzungen freuen. Sie können selbige gerne auf meinem Experten-Desktop mit anderen Lesern und mir teilen. Meinen Experten-Desktop finden Sie unter diesem Link.