Das Kursgeschehen von Metro ist in den nächsten Wochen engmaschig zu verfolgen, denn hier könnte es sowohl ungemütlich als auch lukrativ für Investoren werden. Hintergrund dessen ist die Tatsache, dass die Aktie zum Jahresbeginn 2017 den Widerstandsbereich um 32,27 EUR erreichte und dort nach unten hin abhalten. Im Zuge dieses Kursanstiegs konnte die seit 2014 bestehende Abwärtstrendlinie temporär überwunden werden, was natürlich einen Hoffnungsschimmer darstellt.

ANZEIGE

Leider sind die Kurse aber in den vergangenen Wochen wieder unter diese Trennlinie zurückgefallen und einen Rallyversuch Ende März scheiterte ebenfalls. Um nochmals einen Anlauf nach oben nehmen zu können, müssten 30,18 EUR nachhaltig überwunden werden. Am Widerstand bei 32,27 EUR stünde dann jedoch gleich die nächste Entscheidung an und erst wenn auch diese positiv ausfällt und der Widerstand überwunden werden kann, steigen die Chancen auf Kursgewinne in Richtung 38 EUR.

Solche Kurse sind in Metro nicht gänzlich ausgeschlossen, denn schließlich war man Ende 2013 schon einmal bereit, solche Preise zu bezahlen. Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Rally als hoch zu bezeichnen, scheint jedoch gefährlich. Immerhin gesteht man Metro seit Jahren kaum höhere Kurse als 32 EUR zu und genau darin liegt auch die aktuelle Gefahr für Investoren. Nachdem dieses Preisniveau in den vergangenen Wochen erreicht wurde, könnten sich die Kurse in den nächsten Monaten wieder auf zu unteren Unterstützung machen. Die Mitte der Range liegt im Bereich von 25,50 EUR und wäre ein erstes bärisches Ziel. Darunter sticht natürlich der Unterstützungsbereich bei 22,13 EUR als mögliches Abwärtsziel ins Auge.

METRO-Anschnallen-egal-wie-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1
METRO AG Stammaktien

Wenn Sie sich für Trading-Know-how im Allgemeinen und kurzfristigen Handel im Speziellen interessieren sind Sie bei mir genau richtig. Folgen Sie mir auf Guidants!