Die Aktie des Triebwerkherstellers war in den vergangenen Wochen einer der großen Verlierer am deutschen Markt und befindet sich in einem soliden Abwärtstrend. Diese Bewegung ist eingebettet in eine große Seitwärtsbewegung, die nun schon seit November 2020 andauert. Dabei erreicht der Wert nun die Unterkante dieser Handelsspanne, wo sie ab jetzt ganz genau beobachtet werden sollte. Beleuchten wir nun verschiedene Trading-Setups und Handlungsmöglichkeiten.

Artikel wird geladen