Nasdaq100 - Kürzel: $NDX

    Kursstand: 2.021 Punkte (+1,23%)

    Kurz-Kommentierung: Der Nasdaq100 ist heute punktgenau auf der gestern beschriebenen Aufwärtstrendlinie seit März dieses Jahres nach oben abgeprallt.

    Vergleiche Sie die Chartgrafik der gestrigen Meldung (unten) mit der aktuellen. Direkt ausgehend von der Trendlinie zieht der Index wieder an, hält den Trend ein und hat nun eine gute Chance ein mögliches Doppeltop abzuwenden, das hätte entstehen können.

    Kursverlauf vom 03.03.2008 bis 04.06.2008 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)


    Nasdaq100 - Bullenlinie hält noch immer

    Datum 03.06.2008 - Uhrzeit 21:28

    Eine interessante Entwicklung bahnt sich zur Zeit im Nasdaq100 an. Der Technologiesektor bewegt sich nämlich im Gegensatz zum DOW Jones und S&P 500 Index nach wie vor in seinem Aufwärtstrend seit März 2008, sprich die Kurserholung ist noch intakt.

    Nasdaq100 - Kürzel: $NDX

    Kursstand: 1.995 Punkte (Intraday aktuell -0,65%)

    Rückblick: Auf der oberen Chartgrafik sehen Sie den Kursverlauf vom Nasdaq100 seit September 2003 als Orientierungsdarstellung. Die untere Chartgrafik zeigt den Kursverlauf seit März dieses Jahres mit der charttechnischen Lupe, dem Kerzenchart. Die Kurserholung seit März 2008 ist im Nasdaqa100 intakt, heute trifft der Index erneut auf die Aufwärtstrendlinie auf. Hier beginnt er nach oben abzuprallen.

    Diese Aufwärtstrendlinie ist die Bullenlinie. An ihr orientieren sich die Käufer. Sie ist kursführend seit März.

    Charttechnischer Ausblick: Der Index kann auf dem aktuellen Niveau bereits wieder weiter ansteigen. Und selbst, wenn es in den kommenden Handelstagen zu einem Bruch der beschriebenen Aufwärtstrendlinie kommen sollte, wartet bei 1.950-1.960 Punkten ein weiterer sehr wichtiger Unterstützungsbereich, der Kursverlusten entgegenwirken kann.

    Es bleibt dabei. Wer im Aktienmarkt derzeit agiert, sollte sehr genau die einzelnen Sektoren betrachten. Der Technologiesektor bleibt bisher stark; ganz im gegensatz zu den US Banken, die heute Gefahr laufen zentrale Untewrstützungen zu brechen.