Das zuletzt vorgestellte bärische Szenario sieht auf den ersten Blick nahezu perfekt aus, doch die Bedingung Tagesschlusskurs unter 678,USD war ein Tick zu tief. Denn bevor der richtige Abverkauf startete, schloss die Netflix-Aktie minimal über dieser Trigger-Marke. Am nächsten Tag fiel der Titel sehr deutlich zurück und schloss auf Tagestief. Dort war dann kein ausreichendes CRV mehr vorhanden, um noch auf einen Rücklauf an den EMA50 zu spekulieren. Diese Durchschnittslinie wurde auch noch nicht erreicht. Was noch dazukommt ist die Tatsache, dass heute die US-Futures tiefrot stehen, doch die Netflix-Aktie vorbörslich deutlich im Plus notiert.

Artikel wird geladen