• Nordex SE - Kürzel: NDX1 - ISIN: DE000A0D6554
    Börse: XETRA / Kursstand: 16,580 €

Eine Kapitalerhöhung geht in der Regel nie ohne Verluste an einem Aktienkurs vorbei. Ebenso bei der Nordex-Aktie. Die Verluste der letzten Tage sind nicht nur "optischen Verluste" des Handels ex Bezugsrecht. Die Mehrzahl der Anleger verkauft ihre Stücke in den letzten Wochen, ehe es in dieser Handelswoche wieder zu Aufschlägen kommt. Was geht hier vor sich?

Hedgefonds reduzieren Shortpositionen

In dieser Woche kam es zu interessanten Neuigkeiten bezüglich der Netto-Leerverkaufspositionen bei der Nordex-Aktie.

AKO Capital LLP reduzierte die Leerverkäufe von 1,51 % auf 1,21 %.

Marshall Wace LLP reduzierte die Leerverkäufe von 0,99 % auf 0,72 %.

Arrowstreet Capital reduzierte die Leerverkäufe von 0,72 % auf 0,62 %.

Quelle: Bundesanzeiger

Insgesamt verringerte sich damit der Anteil der Short-Positionen um 0,67 %. Dies heißt im Umkehrschluss natürlich nicht, dass ab jetzt die Kurse steigen müssen, doch ein gewisse Tendenz lässt sich hieran ableiten. Für eine genauere Betrachtung muss jedoch der Chart herangezogen werden.

Verluste erreichen markanten Preisbereich

Durch die Korrekturbewegung der letzten Monate und Woche wird der Kursbereich bei ≈15 EUR angelaufen. Ebenfalls in diesem Bereich liegt das 2019er Hoch. Bereits Anfang Juni griffen Käufer hier wieder zu, nun erfolgt dieses Muster erneut. Damit wird sich an einer Bildung eines kurzfristigen Doppelbodens versucht.

An sich stellt dies einer erfreuliche Entwicklung dar, doch ob es sich nun bereits um der Beginn der großen Erholungswelle handelt, ist noch fraglich. Für eine erstes Kaufsignal wäre es erforderlich die beiden EMAs bei ≈17,90 EUR sowie den Kreuzwiderstand bei 18,38 EUR zu knacken. In diesem Fall würde sich eine nachhaltige Erholung tatsächlich abzeichnen und eine erste Long-Position könnte eröffnet werden.

Vorher jedoch ist die Aktie weiter im Auspendel-Modus. Erneute Verluste bis auf 14,76 EUR wären hier möglich, ohne die Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung zu gefährden. Erst wenn es zum Rückfall unter dieses Level kommen würde, würden die Verkäufer wiederholt die Oberhand gewinnen und die nächste Abwärtswelle wäre vorprogrammiert.

Fazit: Bei der Nordex-Aktie zeigt sich ein nachlassendes Interesse der Short-Seller, doch für einen Einstieg könnte es dennoch zu früh sein. Um wirklich zu demonstrieren, dass die Aktie das Potenzial für eine weitere Kaufwelle besitzt, sollte ein Anstieg über 18,38 EUR abgewartet werden. Bei Erfolg lockt eine sehenswerte Erholungsrally. Doch Schritt für Schritt.

NORDEX-Hedgefonds-ziehen-sich-zurück-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Nordex - Aktie

Weitere interessante Artikel:

FACEBOOK - Auf zur finalen Rally

SHOP APOTHEKE - Bullen holen zum Gegenschlag aus

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.