Procter & Gamble vermeldete gestern vorbörslich Zahlen. Der Gewinn je Aktie lag im letzten Quartal bei 1,64 USD und damit 0,13 USD über den Erwartungen. Auch beim Umsatz übertraf das Unternehmen die Erwartungen um 0,43 Mrd. USD. Zudem stellte der Konzern ein organisches Umsatzwachstum von 5-6 % nach zuvor 4-5 % in Aussicht. Die Börse reagierte auf diese Zahlen allerdings mit einem Abschlag von 1,25 %.

Die Aktie erreichte am 16. Oktober 2020 ein Hoch bei 145,87 USD. Danach schwenkte sie in eine Seitwärtsbewegung ein. Diese spielte sich zwischen diesem Hoch und einer Unterstützung bei 134,70 USD ab. Am Dienstag fiel der Wert unter diese Marke ab. Mit den gestrigen Abgaben entfernte er sich weiter davon. Der Titel schloss zudem knapp unter dem EMA 200 bei aktuell 132,30 USD.

Bären im Vorteil

Das Chartbild der Aktie von Procter & Gamble macht einen bärischen Eindruck. Auch die Zahlen, die sich eigentlich gut anhören, halfen der Aktie nicht weiter.

Die Long-Szenarien: Damit die Bullen wieder etwas aufatmen können, müsste die Aktie zügig über 134,70 USD zurückkehren. Gelingt dies, dann könnte es zu einer kurzfristigen Aufwärtsbewegung in Richtung 145,87 USD kommen.

Die Short-Szenarien: Solange dieser Ausbruch aber fehlt, droht eine weitere Abwärtsbewegung bis zunächst 128,09 USD und später 124,39 USD.

PROCTER-GAMBLE-Das-sieht-nicht-schön-aus-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1
The Procter & Gamble Co.

PROCTER-GAMBLE-Das-sieht-nicht-schön-aus-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-2