ProSiebenSat.1 blickt dank eines starken Werbegeschäfts noch optimistischer auf das Gesamtjahr und erhöht seine Prognose. Insgesamt erreichten alle Segmente Ergebnisse über dem Vor-Corona-Niveau. Hier die genauen Zahlen:

ProSiebenSat.1 erzielt im 3. Quartal einen Umsatz von €1,055 Mrd (VJ: €0,92 Mrd, Analystenprognose: €1,05 Mrd), ein Ebitda (bereinigt) von €162 Mio (VJ: €149 Mio, Prognose: €173 Mio), eine Ebita-Marge (bereinigt) von 15,3 % (VJ: 16,1 %) und einen Nettogewinn von €73 Mio (VJ: €69 Mio). Im Ausblick auf 2021 rechnet das Unternehmen nun mit einem Umsatz von €4,45 bis €4,55 Mrd (bisher: €4,4 bis €4,5 Mrd, Analystenprognose: €4,5 Mrd) und einem Ebitda (bereinigt) von €830 bis €850 Mio (bisher: €800 bis €840 Mio, Prognose: €825 Mio).

Quelle: Guidants News

Im Handel jedoch kann dieses Zahlenwerk nicht überzeugen. Die Aktie fällt stark zurück und notiert aktuell mit knapp 4 % im Minusbereich.

Folgt das nächste Verkaufssignal?

Für die Bullen ein herber Rückschlag, denn die Aktie hätte Kursgewinne dringend nötig. Zuletzt konnte sich zumindest kurz vor der 14 EUR-Marke wieder etwas stabilisiert werden, doch die heutigen Verluste zerhauen wieder sämtliche Long-Ambitionen. Entscheidend für das Auslösen eines Sell-Signals gilt nun die 14 EUR-Marke. Kommt es zu Anschlussverkäufen und 14 EUR werden per Tagesschlusskurs nachhaltig gerissen, dürfte die Korrektur in die nächste Runde gehen. 12,64 EUR sowie 11,84 EUR wären folgend als die nächsten Anlaufstationen auszumachen.

Kann sich der Anteilsschein allerdings wieder fangen und Anleger sehen in diesen Verlusten eine Kaufgelegenheit, so müsste sich erneut um eine Stabilisierung bemüht werden. Wirkliche prozyklische Kaufsignale gelten allerdings als noch entfernt. Erst mit einem Anstieg über 15,58 EUR, den EMAs und der Abwärtstrendlinie gelten die Papiere wieder als potenzieller Bullenkandidat.


Fazit: Trotz starker Zahlen kommt es bei der ProSiebenSat.1-Aktie erneut zu einem größeren Rückschlag. Aufgrund der übergeordneter Schwäche und dieser Reaktion könnte es nun zu einem Sell-Signal kommen, allerdings gilt dieses als noch nicht ausgelöst. Kaufen Anleger im Intraday-Handel wieder zu, besteht dennoch die Chance auf eine Stabilisierung. Daher gilt es die weitere Entwicklung zunächst abzuwarten.


PROSIEBENSAT-1-Herbe-Verkäufe-trotz-Prognoserhöhung-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
ProSiebenSat.1 - Aktie

Weitere interessante Artikel:

INCYTE - Horizontalsupport vs. Zahlendebakel

AIXTRON - Zahlen bringen die Aktie weiter auf Kurs

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.