Noch Anfang Februar konnten Anleger ein wenig durchatmen. Die 12 EUR-Marke konnte wie in der letzten technischen Betrachtung für etwas Aufwind sorgen und sich von den Verkäufen erholen. Doch es folgten hierauf wie erwartet weitere Verkäufe:

"Ein möglicher Abpraller auf dieser Unterstützung sollte einkalkuliert werden, doch nur kurzfristig! Die Aktie bleibt weiterhin übergeordnet bärisch. Zudem haben die Verkäufe in den letzten Tagen erst so richtig an Fahrt aufgenommen, weshalb mögliche Kursgewinne lediglich als kurze Konsolidierung gewertet werden sollten, bevor die Verkaufsdynamik erneut aufkommt. Der nächste Halt wäre bei 10,66 EUR. Unter CRV-Perspektive, könnte hier ein interessantes antizyklisches Tradingsetup entwickelt werden."

Und diese Etage wurde gestern im Zuge der Marktturbulenzen einfach überrannt. Jetzt gibt es noch einen allerletzten Unterstützungsbereich, bevor die Verkäufe sich bis ins Unermessliche ziehen könnten.

10 EUR als letzte Bastion

Ein Blick in das Big Picture zeigt das Dilemma. Unter 10 EUR existiert weit und breit keine nennenswerte Unterstützung. Erst im Bereich bei 3,75 - 4,32 EUR ist der nächste Unterstützungsbereich sichtbar. Wenn hier jetzt also nicht schleunigst ein Bullenkonter erfolgt, steht es schlecht aus um die Aktie.

PROSIEBENSAT-1-Mächtiger-Kursrutsch-steht-bevor-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
ProsiebenSat.1-Aktie (Monatschart)

Es bleibt nicht mehr viel Spielraum

Wenn es nicht gelingt den Abverkauf aufzuhalten, was bei den aktuellen Marktturbulenzen durchaus wahrscheinlich ist, erreicht die Aktie das 10 EUR-Level. Hier MUSS ein Konter der Käufer erfolgen, ansonsten droht wie eingangs beschrieben eine sich weiter vollziehende mittelfristig-bis langfristige Verkaufswelle. Würde ein temporärer Rebound gelingen, würden 11,84 - 12,13 EUR als mögliches Ziel gelten. Wer auf solch einen Abpraller spekulieren möchte, sollte seinen Stop knapp unter die 10 EUR-Marke platzieren. Als längerfristig orientierter Anleger kann der Aktie auch noch ein wenig mehr Luft nach unten eingeräumt werden, um die Möglichkeit eines Fehlausbruchs auf der Unterseite mit einzukalkulieren. Jedoch müssen allerspätestens bei 9,50 EUR alle bullischen Ambitionen aufgegeben werden. Denn dann übernehmen die Bären komplett das Chartbild.

PROSIEBENSAT-1-Mächtiger-Kursrutsch-steht-bevor-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
ProSiebenSat.1 Media SE

Weitere interessante Artikel:

INTEL - Wo stoppen die Verkäufe?

COCA COLA - Gibt es hier bald Kaufkurse?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Börsendesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht es zu meinem persönlichen Stream.