Rohstoff Momentum-Screening / Relative Stärke Ranking für den 17.10.2007 - http://www.godmode-trader.de

Abkürzung: Rohstoff MSRS

Im Rahmen dieses Rohstoff -Screenings werden die Rohstoff-Futures ausgewertet, die in US-Dollar notieren.

Nickel, Reis aber auch Gold und Öl sind Basiswerte aus dem Rohstoffsektor, die hohe relative Stärke aufweisen. Da bei den 4 erstgenannten die Performances in allen 4 Zeitintervallen auf grün stehen, also besser sind als die Benchmark der CRB Index, liegt hier auch eine gewisse Kontinuietät der relativen Stärke vor. Diese Basiswerte weisen starke Trends auf und sollten demzufolge tendenziell weiter nach oben gehandelt werden.

Nochmal! Was hoch steigt, hat den Hang dazu weiterzusteigen. Ein Trend hat die Tendenz sich fortzusetzen. Shorten Sie niemals einen Basiswert, der einfach nur "hoch gestiegen" ist.

Aktuelle Situation: Als Benchmark wird hier der CRB Rohstoff Index angesetzt. Bei Basiswerten, die besser als der Referenzwert performen sollten Longpositionen bevorzugt behandelt werden.

Anbei nun eine erklärende Legende zum Rohstoff Momentum -Screening / Relative Stärke Ranking

Abkürzung: MSRS

Das Momentum-Screening / Relative Stärke Ranking (MSRS) wird ebenso wie das TA Rating täglich kostenlos auf GodmodeTrader.de veröffentlicht.

Beachten Sie: Die Signalgenerierung des MSRS und des TA Ratings erfolgt völlig unabhängig voneinander.

Das MSRS wird veröffentlicht für :

  • Aktien aus dem DAX
  • Aktien aus dem DOW Jones
  • Aktien aus zahlreichen US Sektorindizes
  • US Indizes und Sektoren via ETFs
  • Devisen über die Devisen-Futures
  • Rohstoffe
  • Länder via ETFs.

Die Signale des MSRS geben Ihnen wertvolle Hinweise darauf, was kontinuierliche Stärke und was kontinuierliche Schwäche aufweist.

Die Grundregel ist einfach und lautet : Kaufe Stärke und verkaufe Schwäche.

Kaufe also GOLD und ÖL, die relative Stärke aufweisen.

Und verkaufe MAGERES SCHWEIN, das enorme relative Schwäche aufweist.

Relative Stärke ist ein Thema, das in der (chart)technischen Analyse eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Es gibt zahlreiche Autoren, die sich speziell dieses Themas angenommen haben. Levy, Witter, O´Neil, um einige zu nennen. Der Relative Stärke Ansatz funktioniert in Marktphasen mit starken Trends und einer nicht zu schnellen Rotation der gerankten Werte besonders gut. Weniger effektiv ist der Ansatz in stark volatilen, seitwärts verlaufenden Märkten mit schneller Rotation.

Anbei ein Beitrag zu dem Thema : Stärke kaufen, Schwäche verkaufen!

Wie ist die Tabelle aufgebaut? Welche Informationen zeigt sie Ihnen ? Wie sehen die Signale aus?

In der Spalte 1 sehen Sie den Namen des Rohstoff-Futures in dem Ranking.

In Spalte 2 steht das Kürzel/Symbol des Rohstoff-Futures.

Die Spalten 3,4 und 5 sind die Signalspalten und geben die übergeordneten Trends auf Monats-, Wochen- und Tagesbasis an. Diese Trends werden über einen speziellen Stochastik-Indikator ermittelt, der sowohl als Oszillator als auch Trendfolger gut einsetzbar ist. Diese Signalspalten können 4 unterschiedliche Zustände haben: "Bull", "BearOS", "Bear", "BullOB".

  • "Bull" steht für Aufwärtsbewegung und "BearOS" steht für "bearish oversold". "bearish oversold" heißt, dass der Wert überverkauft ist und zu einer Gegenbewegung nach oben ansetzen sollte. Beide sind grün markiert. Beide stehen für Anstieg.
  • "Bear" steht für Abwärtsbewegung und "BullOB" für "bullish overbought". "bullish overbought" heißt, dass der Wert überkauft ist und zumindest temporär nach unten abfallen kann. Beide sind rot markiert. Beide stehen für Kursverfall.

Die Spalten 6,7,8 und 9 zeigen die Performance des jeweiligen Rohstoff-Futures an. Die Performance auf Sicht einer Woche (1W), die Performance auf Sicht von 4 Wochen (4W), die Performance auf Sicht von 13 Wochen (13W) und die Performance auf Sicht von 26 Wochen (26W).

Alle Rohstoff-Futures sind in der Tabelle nach der Performance auf Sicht von 4 Wochen angeordnet.

Benchmark ist der CRB Index. Die grünen Prozentzahlen zeigen die Werte, die besser als der CRB Index performt haben, und die roten Prozentzahlen zeigen die Werte, die schlechter als der CRB Index performt haben.

Wann wird ein Reversal in dieser Spalte angezeigt?

Diese Spalte bezieht sich auf Signalwechsel in der Tagessignalspalte. Aber nicht alle Wechsel in der Tagessignalspalte werden angezeigt! Die Spalte kann den Status Bull-Reversal oder den Status Bear-Reversal anzeigen. Oder aber die Spalte bleibt leer, was meistens der Fall ist.

Zu einem Bull-Reversal kommt es dann, wenn die 4W und 13 W Spalten grün angezeigt werden, der betreffende Basiswert in diesen Zeitintervallen also relativ stärker zur Benchmark ist, und wenn gleichzeitig in der Wochensignalspalte ein grün angezeigtes Signal, also "Bull" oder "BearOS" angezeigt wird. Umgekehrt kommt es dann zu einem Bear-Reversal, wenn die 4W und 13 W Spalten rot angezeigt werden, der betreffende Basiswert in diesen Zeitintervallen also relativ schwächer zur Benchmark ist, und wenn gleichzeitig in der Wochensignalspalte ein rot angezeigtes Signal, also "Bear" oder "BullOB" angezeigt wird. Auf diese Weise wird erreicht, dass nur bei Werten mit relativer Stärke Bull-Reversals angezeigt werden, die dann gekauft werden und dass nur bei Werten mit relativer Schwäche Bear-Reversals angezeigt werden, die dann geshortet werden können.

Konkret können Sie sogar so vorgehen, dass Sie nur die Bull-Reversals handeln, bei denen der Basiswert in der 4W und 13 W Spalte grün und positiv angezeigt wird. Das hat zur Folge, dass nur die Titel gekauft werden, die relativ stärker zur Benchmark notieren, die im 4 Wochen und 13 Wochenintervall gestiegen sind, also tendenziell Aufwärtbewegungen aufweisen und indikatorentechnisch bullisch stehen. Umgekehrt heißt dies für Bear-Reversals, dass nur diejenigen gehandelt werden, bei denen der Basiswert in der 4W und 13 W Spalte rot und negativ angezeigt wird. Das hat zur Folge, dass nur die Titel geshortet werden, die relativ schwächer zur Benchmark notieren, die im 4 Wochen und 13 Wochenintervall gefallen sind, also tendenziell Abwärtsbewegungen aufweisen und indikatorentechnisch bärisch stehen.

Spalte 11 zeigt das Datum des letzten Signalwechsels in der Tagessignalspalte an.

Was bringt mir dieses Momentum-Screening / Relative Stärke Ranking ?

Wie interpretiere ich die Daten ?

- Zunächst einmal sieht man übersichtlich die Performanceentwicklung über bestimmte Zeiträume. Was ist stark gestiegen und was ist stark gefallen. Wo spielt die Musik und wo nicht.

- Man sieht durch die 4 unterschiedlichen Zeitfenster der Betrachtung, wie kontinuierlich ein Wert gestiegen bzw. gefallen ist. So lassen sich volatile "Eintagsfliegen" herausfiltern und so läßt sich tendenziell ein Gefühl für die Volatilität und das Grundrauschen während des Anstiegs bzw. Abstiegs entwickeln.

- Durch das Ranking der Werte bezogen auf die 4 Wochen-Performance liegt ein direkter Vergleich in diesem für kurz- und mittelfristig ausgerichtete Marktteilnehmer wichtigen Zeitfenster vor.

- Die stärksten Werte, die oben im Ranking stehen, sollten bei positiven Performancezahlen in den unterschiedlichen Wochenintervallen von Tradern auf die Kauf-Watchlist gesetzt werden. Was kontinuierlich stark steigt, hat in der Regel den Hang dazu anschließend weiter zu steigen. Ein starker Trend hat den Hang sich fortzusetzen.

Auf keinen Fall solche relative Stärke shorten!

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, diese starken Werte nun weitergehend zu untersuchen, um mögliche Einstiegsmöglichkeiten zu sondieren. Es ist sinnvoll die Signale des MSRS mit den Signalen des TA Ratings zu kombinieren und zusätzlich (wenn vorhanden) Chartanalysen zu den betreffenden Basiswerten heranzuziehen, um präzisere Einstiegspunkte zu sondieren.

Es können aber auch ausschließlich nur die MSRS Signale gehandelt werden, indem die Wechsel in den Tradingsignalspalten (insbesondere Wochen- und Tagesintervall) befolgt werden.

Beispiel 1: Rohstoff-Future XY steht im Ranking ganz oben und weist idealerweise im 1W, 4W,13W und 26W Intervall eine positive Performance auf. Dieser Rohstoff-Future hat also a) eine kontinuierliche und b) hohe relative Stärke. In der Wochensignalspalte steht der Rohstoff-Future auf "Bull" und in der Tagessignalspalte auf "BullOB". In diesem Fall wartet man ab, bis das Tagessignal auf "Bear" springt und eine kurze Konsolidierung einleitet. Der stark überkaufte Zustand wird also abgebaut. Gekauft wird dann, wenn das Tagessignal dann wieder auf "Bull" springt.

- Die schwächsten Werte, die unten im Ranking stehen, sollten insbesondere bei negativen Performancezahlen in den unterschiedlichen Wochenintervallen entsprechend auf die Verkaufs-Watchlist gesetzt werden. Schwäche hat den Hang sich fortzusetzen. In der Regel gibt es einen Grund, weshalb relative Schwäche vorliegt. Es gibt einen Grund für die Schwäche und warum man unter Tradinggesichtspunkten nicht fälschlicherweise sagen sollte "Das ist billig ... das ist unten ... das muß jetzt steigen ... das kaufe ich jetzt"

Beispiel 2: Rohstoff-Future AC steht im Ranking ganz unten und weist idealerweise im 1W, 4W,13W und 26W Intervall eine negative Performance auf. Dieser Rohstoff-Future hat also a) eine kontinuierliche und b) hohe relative Schwäche. In der Wochensignalspalte steht der Rohstoff-Future auf "Bear" und in der Tagessignalspalte auf "BearOS". In diesem Fall wartet man ab, bis das Tagessignal auf "Bull" springt und eine kurze technische Erholung einleitet. Der stark überverkaufte Zustand wird also abgebaut. Geshortet/leerverkauft wird dann, wenn das Tagessignal dann wieder auf "Bear" springt.

Aktuelle Marktinformationen zu Rohstoffen finden Sie auf der Rohstoff-Seite : http://www.boerse-go.de/rohstoffe/

Der Rohstoff Report ist der reichweitenstärkste Börsenbrief in Deutschland mit Schwerpunkt Rohstoffe, Edelmetalle, erneuerbare Energien. Setzen Sie auf den Marktführer.

http://www.rohstoff-report.de - Melden Sie sich kostenlos an.

Übrigens: Bei meinem Broker JFD können Sie CFDs auf alle populären US-Indizes, Rohstoffe und Aktien handeln. Einfach ein Konto bei JFD eröffnen und über diesen Link die Rabatt-Vorteile nutzen. Einfach ein Konto bei JFD eröffnen und über diesen Link die Rabatt-Vorteile nutzen.