Die Monate August bis Oktober waren in den vergangenen Dekaden oftmals unruhige Börsenmonate. Dabei muss es nicht zwingend zu großen Verlusten kommen, doch erhöhte Volatilität wird wahrscheinlich. Insbesondere nach einem ruhigen, bullischen Börsensommer, wie wir ihn in diesem Jahr erlebt haben, steigt die Anfälligkeit für Abwärtskorrekturen, die zeitweise recht schwungvoll ausfallen könnten. Doch muss sich auch jeder Anleger und Trader überlegen, ob und wie er potenziell fallende Kurse handeln möchte. Denn mit den Wintermonaten stehen statistisch gesehen starke Börsenmonate bevor. Nachdem in den vergangenen Ausgaben lediglich Long-Chancen vorgestellt wurden, blicken wir heute auf ein paar potenzielle Short-Chancen am Aktienmarkt. Nur für den Fall, das der S&P 500 Index sich weiterhin an den Fahrplan aus dem Juni halten möchte (Klick auf "Live Chart" beim S&P 500 Chart).

Artikel wird geladen