Eigentlich ist im Sommer immer etwas weniger an der Börse los, doch dies galt nicht im Geringsten für die Aktie der Online-Apotheke. Wachstumsverlangsamung, Lieferkettenprobleme, motivierende Analystenkommentare, gesenkte Umsatzprognosen oder auch der drohende SDAX-Abstieg bestimmten hier die Newsfront. Insgesamt sorgte dies für ein wildes Kursgeschehen im Juli und August. Dabei wurde die "Alles-oder-nichts"-Unterstützung bei 116,40 EUR (hor. Support + 61,80 %-Fiboretracement der vorangegangenen Kaufwelle (36,90 - 249 EUR)) attackiert. Gerade richtig und in letzter Sekunde gelang es allerdings diesen kumulativen Kursbereich zu halten und ein erhöhter Kaufinteresse zu generieren. Als Konsequenz wird nun sogar an einem Kaufsignal gewerkelt.

Kein Raum für größere Verluste

Dabei wurde in der letzten Handelswoche die Abwärtstrendlinie der diesjährigen Verkaufswelle gebrochen. Statt jedoch direkt anzuziehen, kam es in diesen Tagen zu einem Rücksetzer auf die Abwärtstrendlinie und dem dortig verlaufenden EMA200. Parallel verläuft hier bei 149,60 EUR ein Horizontalsupport. Im Ergebnis handelt es sich hierbei also um einen kumulativen Unterstützungsbereich von gleich drei Supports, welche nun eine Ausbruchsbewegung stützen sollten. Heute wird hieran bereits gearbeitet. Kann jetzt der Kaufdruck wieder erhöht werden, könnte es sich bei diesem Rücksetzer um einen Pullback gehandelt haben und die Aktie in den nächsten Tagen und Wochen weiter durchstarten. Die nächsten Ziele einer Ausbruchsbewegung sind bei 168,60 EUR sowie bei 179 EUR zu verorten.

Kommt es vorher nochmals zu einem Rücksetzer, zum Beispiel in Form eines überschießenden Pullbacks, könnte und muss der EMA50 seine stützende Wirkung entfalten. Ansonsten muss das bullische Ausbruchsszenario auf Eis gelegt und mit einem erneuten Rücklauf gerechnet werden. Im schlimmsten Fall könnte dieser sich sogar bis zum markanten Unterstützungsbereich bei 116,40 - 122,20 EUR erstrecken. Bleiben die Bullen allerdings genau jetzt am Ball, dürfte dieses Szenario erfolgreich verhindert werden.


Fazit: Auch wenn Shop Apotheke fundamental mit Problemen zu kämpfen hat, setzen Anleger auf eine Stabilisierung /Verbesserung der Situation und kaufen zu. Für ein technisches Kaufsignal wäre es jetzt entscheidend, weiterhin das laufende bullische Momentum auszuspielen. Mit einer Absicherung am heutigen Tagestief oder am EMA50 kann auf dieses Szenario mit einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis spekuliert werden.


SHOP-APOTHEKE-Aktie-arbeitet-am-Kaufsignal-Tradingchance-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Shop Apotheke - Aktie (Wochenchart)
SHOP-APOTHEKE-Aktie-arbeitet-am-Kaufsignal-Tradingchance-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-2
Shop Apotheke - Aktie

Weitere interessante Artikel:

Stahl-Aktien - Ist hier noch Aufwärtspotenzial vorhanden?

HUGO BOSS - Auf zum nächsten Aufwärtsmove?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.